+
Präsentierten die Imagefilme: (v.l.) Wirtschaftsförderin Justina Eibl, Susanne Lengger (Tourismusverband Pfaffenwinkel), Kirsten Hage (LAG Auerbergland-Pfaffenwinkel), Filmproduzent Florian Raab und Regionalmanagerin Judith Dangel. 

Image-Filme für den Landkreis

Schöne Bilder - vor allem aus dem Westen

Hohenpeißenberg - Neue Image-Filme gibt es für den Landkreis. Bei  der Vorstellung wurde über die Schongauer-Land-Lastigkeit der Beiträge diskutiert.

Altenstadts Pfarrer Karl Klein ist der Hauptdarsteller in einem Spot über den Pfaffenwinkel: In Zwiesprache mit Gott – ganz in Don-Camillo-Manier – in der Basilika gibt er zu, gelogen zu haben. Der originelle knapp drei Minuten lange Film ist der allgemeine Werbespot für die Region. Sechs weitere Kurzfilme, mit dem sich der Landkreis Weilheim-Schongau bei Urlaubern und der Wirtschaft bekannter machen will, wurden im Hohenpeißenberger Haus der Vereine präsentiert. Die Themen: „Kirchen, Klöster, Kunst & Brauchtum“, „Landurlaub – Erlebniswelt Bauernhof“, „Wandererlebnis Pfaffenwinkel“, „Raderlebnis Pfaffenwinkel“, „Wirtschaftsstandort“ und „Leader-Projekte“.

Produziert wurden die insgesamt knapp 30 000 Euro teuren Filme von der Schongauer Firma Filmbaar, begleitet von einem Arbeitskreis Film, bestehend aus Vertretern des Tourismusverbandes, des Landkreises und der Aktionsgruppe Auerbergland-Pfaffenwinkel. Die EU und der Freistaat zahlen rund die Hälfte, den Rest teilen sich Tourismusverband, Landkreis und die Aktionsgruppe.

Firmenchef Florian Raab bedankte sich bei der Vorstellung bei den Projektträgern für den Mut, „sich auf die originellen Konzepte“ eingelassen zu haben. Angesprochen auf die Schongauer Land-Lastigkeit der Beiträge entgegnete Raab, es komme ja darauf an, wer die Filme ansehe, und das seien Menschen von außerhalb. Da spiele es keine große Rolle, ob Radler am Lech oder an der Ammer zu sehen seien. Ihm sei es darum gegangen, kleine Geschichten zu erzählen.

Bei anschließendem Gesprächen unter den Gästen war neben diesem Thema auch der vom Landkreis finanzierte Wirtschaftsfilm beherrschendes Thema: Kritisiert wurde vereinzelt, dass nur Firmen vorkamen, die mit dem „Standortprofi“ des Landkreises ausgezeichnet worden waren. Gelobt wurde die originelle Präsentation mit dem Penzberger Klaus Edenhofer, dessen Ansagen im tiefste Oberbayerisch nicht so ganz wortgetreu untertitelt wurden. Edenhofer war übrigens einer der wenigen Darsteller aus dem Osten des Landkreises.johannes thoma

Zu sehen

sind die Filme unter anderem unter www.youtube.com/userPfaffenwinkel1, www.pfaffen-winkel.de und www.weiheim-schongau.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasseraufbereitung macht noch Probleme
Peißenberg – Eigentlich sollte die „Rigi-Rutsch’n“ mit Beginn der Pfingstferien am 3. Juni wiedereröffnen. Doch bei einem Pressegespräch gestern Vormittag hieß es von …
Wasseraufbereitung macht noch Probleme
Unfallflucht in der Innenstadt
In Penzberg fuhr ein Unbekannter ein Auto an und flüchtete. Zu dem Ärger kommt ein hoher Schaden.
Unfallflucht in der Innenstadt
Aus für „Begegnungsstätte“
Das Aus ist besiegelt: Die Penzberger „Begegnungsstätte“ in der Rathauspassage hat am Freitag, 2. Juni, das letzte Mal geöffnet. Die ehrenamtlichen Helfer müssen die …
Aus für „Begegnungsstätte“
Rennradfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall am Fuße des Forster Bergs ist am  Freitagnachmittag gegen 14 Uhr ein Rennradfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck schwer verletzt worden.
Rennradfahrer schwer verletzt

Kommentare