+
Knapp 180 Quadratmeter groß ist der Pfarrsaal im neuen Pfarrheim in Hohenpeißenberg. Er wird für Veranstaltungen der Pfarrei genutzt und kann auch gemietet werden. Im Bild zu sehen ist Kirchenpfleger Ernst Schmidhuber. 

Nach Wiedereröffnung

Neuer Pfarrsaal wird gut angenommen

Hohenpeißenberg - Im Oktober 2015 wurde der Pfarrsaal nach dem Umbau wiedereröffnet. Er wird gut angenommen, weiß Kirchenpfleger  Ernst Schmidhuber.

 Erst im Oktober vergangenen Jahres wurde der neue Pfarrsaal in Hohenpeißenberg eingeweiht, doch schon jetzt ist er ein fester Bestandteil des Lebens in der Gemeinde, wie Kirchenpfleger Ernst Schmidhuber auf Anfrage der Heimatzeitung erzählt: „Das neue Pfarrheim wird sehr gut angenommen und wird mehrmals in der Woche für Veranstaltungen genutzt“, berichtet der Kirchenpfleger.

Zum größten Teil wird der Pfarrsaal von der Pfarrgemeinde selbst genutzt. „Zum Beispiel für die Ministrantentreffen oder die Kirchenchorproben – dazu muss ich sagen: Der Saal hat eine wunderbare Akustik und eignet sich perfekt für Chor- und Musikproben“, sagt Schmidhuber. Außerdem sei das Pfarrheim auch ein guter Treffpunkt für den katholischen Frauenbund und die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), und auch eine Ausstellung hat hier schon Platz gefunden.

„Der große Saal bietet viel Platz, es stehen Tische, Stühle und eine Küche zur Verfügung, und er ist zentral gelegen“, sagt der Kirchenpfleger weiter und fügt hinzu: „Nach den Familiengottesdiensten organisieren wir hier auch immer ein Familienfrühstück. Auch das kommt in der Pfarrgemeinde richtig gut an.“ Besonders praktisch findet er: Da sich das Pfarrheim neben der Kirche befindet, müssten die Familien auch keine weiten Wege zurücklegen, um zum Pfarrheim zu kommen.

Die Rückmeldungen der Hohenpeißenberger sind durchweg positiv: „Alle sind froh, dass das Pfarrheim endlich wieder zur Verfügung steht und wieder genutzt werden kann. Noch dazu ist es sehr schön geworden“, findet der Kirchenpfleger.

Auch früher war in diesem Gebäude schon ein Pfarrsaal untergebracht. Doch das Gebäude, in dem sich auch eine Kindertagesstätte befindet, wurde generalsaniert. „Alles wurde neu gemacht – sogar die Raumaufteilung. Wir haben auch endlich richtige Toiletten bekommen, und die Räumlichkeiten sind allesamt barrierefrei“, berichtet Schmidhuber. Einzig der Parkettboden wurde wiederverwendet. „Den fanden wir alle so schön. Deshalb wurde er vor der Sanierung entfernt, dann komplett abgeschliffen und hinterher wieder eingebaut“, sagt der Hohenpeißenberger.

Neben dem 180 Quadratmeter großen Saal stehen auch ein kleinerer Raum mit 25 Quadratmetern, ein Foyer mit 45 Quadratmetern sowie eine voll ausgestattete Küche und Toiletten zur Verfügung. Der Saal kann für 140 Leute bestuhlt werden, und auch Tische stehen zur Verfügung. Insgesamt hat die Sanierung des Pfarrheims rund 1,06 Millionen Euro gekostet. Die Pfarrei Hohenpeißenberg steuerte knapp 100 000 Euro bei. Die laufenden Kosten sollen durch das Vermieten der Räumlichkeiten gedeckt werden.

„Der Pfarrsaal wurde schon für eine größere Geburtstagsfeier gemietet und auch für Theaterproben“, so Schmidhuber. Das Pfarrheim steht für Privatpersonen und auch für Vereine zur Verfügung. Je nach Nutzung können die Kosten dafür variieren. Wer das Hohenpeißenberger Pfarrheim für eine Veranstaltung mieten will, kann sich unter Telefon 08805/92010 an das Pfarrbüro Hohenpeißenberg wenden.

Jonas Regauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare