+
Eine bessere Werbung für ihr Bezirksmusikfest 2019 als auf dem Trachten- und Schützenumzug zur Wiesn kann die Altenstadter Blaskapelle kaum machen. 

Trachten- und Schützenzug

Wiesnauftakt: Vier Vereine aus dem Schongauer Land sind dabei

  • schließen

Der Trachten- und Schützenzug, der sich am Sonntagvormittag wieder durch München schlängelt, zählt traditionell zu den Höhepunkten des Oktoberfests. Auch heuer sind wieder Vereine aus dem Schongauer Land im Zug vertreten. Die Vorfreude ist groß.

Schongau/München – Dabei sein ist alles: Dieses Motto gilt seit jeher für den Trachten- und Schützenzug am ersten Wiesnsonntag. Denn jedes Jahr bewerben sich viel mehr Vereine und Gruppen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland, als es Plätze gibt. 9000 Teilnehmer werden sich am Sonntag auf den Weg machen, der von der Maximilianstraße über sieben Kilometer durch die Münchner Innenstadt Richtung Theresienwiese führt. Auch vier Vereine aus dem Schongauer Land werden sich am Sonntag in den Zug einreihen.

„Es ist immer ein besonderes Erlebnis“, sagt Thomas Bauer. Er ist 2. Vorstand des Hohenpeißenberger Trachtenvereins „Bayerischer Rigi“, der heuer zum dritten Mal in seiner Geschichte teilnehmen wird. Zuletzt waren die Hohenpeißenberger Trachtler 2012 dabei. Dass es mit der Bewerbung heuer gleich auf Anhieb geklappt hat, freut Bauer. Schließlich gibt es für die Teilnahme diesmal einen besonderen Grund. „Unser Patenverein Almrausch-Stamm München feiert Jubiläum, da wollten wir dabei sein.“ 90 Leute umfasst die Hohenpeißenberger Delegation inklusive Trommlerzug, auch viele junge Trachtler sind darunter. Die müssen ordentlich marschieren, denn man gehe zügiger als bei den Festzügen der Region, weiß Bauer. Los geht’s mit dem Bus um kurz nach 7 Uhr, damit man pünktlich zum Startschuss für den Umzug um 10.30 Uhr bereit ist.

Deutlich früher müssen sich dagegen die Teilnehmer des Premer Trachtenvereins „D’Lechgauer“ auf den Weg machen, zumindest jene, die Festwagen samt Pferde in die Landeshauptstadt schaffen. „Um 4.30 Uhr geht’s für die schon los“, sagt 2. Vorstand Siegfried Eberle. Der Rest folgt später mit dem Bus. Wobei einer nicht reicht, denn die Trachtler werden von Trommlerzug und der Musikkapelle Prem begleitet. Zusammen zählt man rund 100 Teilnehmer. „Wir haben uns gemeinsam beworben“, verrät Eberle. Kein Novum, schon bei den vergangenen Teilnahmen traten Trachtenverein und Musikkapelle meist zusammen auf. Die letzte liegt allerdings schon einige Jahre zurück. Höchste Zeit also für eine neue Bewerbung. „Gerade für die vielen jungen Mitglieder ist das ein schönes Erlebnis. Sie sollen auch mal die besondere Atmosphäre dort kennenlernen“, sagt Eberle.

Von der kann auch der Dirigent der Premer Musikkapelle, Manfred Schmölz, berichten. Mit seinen Musikern hat er sich in den vergangenen Wochen mit zwei Marschproben auf das Großereignis vorbereitet. Was gespielt wird, musste Schmölz bereits bei der Bewerbung melden. „Die Veranstalter prüfen das dann.“ Der Vorfall aus dem vergangenen Jahr, als Tiroler Blaskapellen mit Märschen aus der Nazi-Zeit für negative Schlagzeilen sorgten, soll sich nicht wiederholen. Ansonsten hofft der Dirigent vor allem auf trockenes Wetter. Vorsichtshalber habe man sich aufgrund der Prognosen mit durchsichtigen Regenponchos eingedeckt. „Aber wir hoffen, dass wir sie nicht brauchen.“

Darauf zählt auch die Altenstadter Blaskapelle. Die ist heuer bereits zum zweiten Mal hintereinander beim Festzug vertreten. Die Idee, sich gleich erneut zu bewerben, sei kurzfristig entstanden, sagt Vorstand Hans Reich. „Wir richten ja nächstes Jahr das Bezirksmusikfest aus, und da haben wir uns gedacht, warum nicht mit dem Festwagen für den Umzug bewerben?“ Mit Erfolg. Für die 40 Mitglieder geht’s ebenfalls zeitig in der Früh mit dem Bus gen München. Erstmals werden sich die Damen der Kapelle beim Umzug in ihrer neuen Tracht präsentieren.

Natürlich ist der Trachtenumzug für die vier Vereine nur der Auftakt eines langen Tags mit viel Spaß. Denn anschließend geht’s für alle auf reservierte Plätze in die Festzelte – Essen und Getränke inklusive.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kita St. Hedwig: Ausbau im Herbst fertig
Im April 2018 hatte die Gemeinde Böbing dem Orden der Hedwig-Schwestern den Kindergarten abgekauft. Kostenpunkt: 600 000 Euro. Jetzt wird für weitere 350 000 bis 400 000 …
Kita St. Hedwig: Ausbau im Herbst fertig
Langes Warten am Bahnübergang
Geduld mitbringen müssen Autofahrer derzeit an zwei Bahnübergängen zwischen Penzberg und Seeshaupt. Hier werden die Schranken derzeit per Hand geöffnet und geschlossen. …
Langes Warten am Bahnübergang
„Fun-Arena“ auf 1600 Quadratmetern
Peißenberg bekommt einen Indoor-Freizeitpark – in der ehemaligen Verkaufs- und Lagerhalle von „Daller-Tracht“ an der Max-Planck-Straße. Der Bauausschuss segnete den …
„Fun-Arena“ auf 1600 Quadratmetern
Wird aus einstiger Kult-Kneipe ein Stadthotel?
Neue Pläne für die ehemaligen „Bader-Stuben“ in der Hofstraße: Aus dem seit Jahren leer stehenden Gebäude soll ein kleines Stadthotel werden. Der Bauausschuss des …
Wird aus einstiger Kult-Kneipe ein Stadthotel?

Kommentare