+
Starkregen sorgte im vergangenen Monat für Überflutungen in der Region. Dieses Foto stammt vom 3. Juni, an dem mit 61,3 mm der höchste Tagesniederschlag des Monats gemessen wurde.

Wetterbeobachter Stefan Schwarzer zieht Bilanz

Trotz schlechten Wetters war Juni zu warm

Hohenpeißenberg - Obwohl es in Hohenpeißenberg fast nur regnete, ist der Monat Juni laut Wetterbeobachter Stefan Schwarzer überdurchschnittlich warm gewesen: 

Mit dem Juni endet der erste Sommermonat des Jahres. Charakteristisch für den Monat waren die zum Teil katastrophalen Niederschläge im ersten Monatsdrittel. Das Problem waren hierbei nicht nur die Mengen an Niederschlag, sondern vor allem die Tatsache, dass diese in relativ kurzer Zeit fielen und der Boden bereits komplett gesättigt war. Der Starkregen sorgte in Teilen des Landkreises für Hochwasser und Überschwemmungen. Es fiel dabei so viel Regen, dass die Niederschlags-Gesamtsumme für einen normalen Juni bereits am 13. Juni erreicht wurde.

Aufgrund der vielen Wolken schien die Sonne nur unterdurchschnittlich lang. Trotz des oft schlechten Wetters war es jedoch im Juni zu warm.

Mit einer Monatsmitteltemperatur von 14,2 Grad lag der diesjährige Juni um 1,5 Grad über der langjährigen Mitteltemperatur von 12,7 Grad. Zwischen dem 22. und 24. Juni gab es eine kurze Hitzewelle, bei der am 24. Juni die Monatshöchsttemperatur von 28,4 Grad gemessen wurde, die bisher höchste Temperatur des Jahres. Die Monatstiefsttemperatur erreichte am 17. Juni 5,2 Grad. Es gab zwei Sommertage in diesem Monat. Von einem Sommertag spricht man, wenn die Höchsttemperatur höher oder gleich 25 ˚C ist. Die Sonne schien insgesamt 163 Stunden. Dies entspricht 82 Prozent der normalen Erwartung von 199,4 Stunden.

Der Monatsniederschlag lag bei 255,6 mm. Das sind 154 Prozent mehr als die normalen Erwartung von 166,1 mm. Den höchsten Tagesniederschlag gab es am 3. Juni mit 61,3 mm. Die höchste Windgeschwindigkeit des Monats wurde am 25. Juni mit 89.6 km/h gemessen. Starker Wind (Windstärke 6) wehte an 3 Tagen.

Stefan Schwarzer

Wetterbeobachter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reh-Unfall in der Stadt
Penzberg - Ein Wildunfall ereignete sich im Penzberger Stadtgebiet: Ein Reh in lief in ein Auto. Es wurde dabei getötet.
Reh-Unfall in der Stadt
Ihn braucht’s immer noch
Weilheim - Er braucht nur „Hihi“ zu machen, und schon hat er das Publikum gewonnen. Das gelang Gerhard Polt auch im Weilheimer Stadttheater. 
Ihn braucht’s immer noch
Segen für „Ort der Heilung“
Höhenried – Ein Hallenbad gibt es schon seit rund 40 Jahren in der Klinik Höhenried. Aber das, was nun – am gleichen Ort und in gleicher Größe – eingeweiht wurde, ist …
Segen für „Ort der Heilung“
Die Hochzeit als Inszenierung
Weilheim – Vieles von dem, was eine Traumhochzeit erst traumhaft oder ein Familienfest zu einem unvergesslichen Erlebnis machen kann, war es auf der 25. „Hochzeits- und …
Die Hochzeit als Inszenierung

Kommentare