+
Verkauft homöopathische Mittel nur in besonderen Fällen: Apothekerin Iris Hundertmark greift durch.

Heilwirkung wissenschaftlich nicht belegt

Sie hat homöopathische Mittel aus Apotheke verbannt: „Hatte mit Shitstorm gerechnet“

  • schließen

Apothekerin Iris Hundertmark will vorerst keine homöopathischen Medikamente mehr anbieten. Dieser Schritt hat für Aufsehen gesorgt. Nun erklärt sie ihre Beweggründe.

Weilheim - Homöopathische Medikamente sucht man in der Bahnhof-Apotheke in Weilheim vergeblich. Die Pharmazeutin Iris Hundertmark hat die umstrittenen Mittelchen aus ihren Regalen verbannt, weil deren Heilwirkung wissenschaftlich nicht belegt ist. Die Apothekerin erklärt diese Entscheidung - und die Folgen.

Frau Hundertmark, Sie haben offenbar negative Erfahrungen mit Homöopathie gemacht.

Hundertmark: Erst diese Woche war ein Kunde da, der einen offensichtlich schlimmen Wespenstich vier Tage lang auf eigene Faust nur mit Homöopathie behandelt hat. Jetzt hat er eine Blutvergiftung und muss hoch dosierte Antibiotika einnehmen. Das ist übel. Solche Fälle, gerade wenn Entzündungen verschleppt werden, kommen in der Apotheke häufig vor. Kann sehr gefährlich sein.

Also eine Entscheidung zum Wohl Ihrer Kunden?

Hundertmark: Ich habe mit der Diskrepanz gerungen, dass ich etwas verkauft habe, von dem ich weiß, dass es keine Wirkung hat. Als Pharmazeutin habe ich ein wissenschaftlich fundiertes Studium absolviert. Und Apotheker ist ein ethischer Beruf. Andererseits muss ich mein Personal und meine Stromrechnung bezahlen.

Merken Sie denn finanzielle Einbußen?

Hundertmark: Es ist noch zu früh, um das abzuschätzen. Ich rechne schon damit. Aber ich bin erstaunt über die positive Resonanz. Eigentlich hatte ich vor allem im Internet mit einem riesigen Shitstorm gerechnet. Stattdessen sind, seit ich diesen Schritt publik gemacht habe, viele neue Kunden da. Die Leute freuen sich, dass ich ehrlich bin. Und wer darauf besteht oder es verschrieben bekommt, kriegt bei mir trotzdem sein homöopathisches Mittel. Aber ich gebe es nicht ab, ohne dass ich dazu sage: Da ist nichts drin.

Warum ist Homöopathie so beliebt?

Hundertmark: Oft ist es pure Unwissenheit. Viele Leute verwechseln Homöopathie mit pflanzlichen Arzneien. Hier liegt aber ein himmelweiter Unterschied. In pflanzlichen Arzneimitteln sind messbare Wirkstoffe enthalten. Und es schwingt manchmal eine Enttäuschung von der Schulmedizin mit, die leider nicht alles heilen kann.

Was sagen eigentlich Ihre Apotheker-Kollegen zu Ihrer Entscheidung?

Hundertmark: Ich kenne viele, die Homöopathie sehr kritisch sehen, aber es gibt auch Kollegen, die sich vor den Kopf gestoßen fühlen. Die Homöopathie-Branche schweigt ja derzeit noch auffällig. Aber da gibt es sicher viele, die mich am liebsten geteert und gefedert sähen.

Interview: Josef Ametsbichler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gmünder Hof bei Weilheim öffnet seine Türen
Bei einem „Tag der offenen Tür“ für die ganze Familie stellt der Verein „Brücke Oberland“ am kommenden Samstag den Gmünder Hof vor. Von 10 bis 17 Uhr können sich …
Gmünder Hof bei Weilheim öffnet seine Türen
Zur besten Sendezeit: Böbings Schafe fordern Joko und Klaas
Dass seine Schafe einmal zur besten Sendezeit einen Fernsehauftritt haben würden, hätte sich der Böbinger Josef Pirchmoser im Traum nicht einfallen lassen: Am 15. …
Zur besten Sendezeit: Böbings Schafe fordern Joko und Klaas
570 Bürger wollen Ausrufung des Klima-Notstands in Weilheim
570 Weilheimer Bürger wollen, dass in ihrer Heimatstadt der Klima-Notstand ausgerufen wird. Die Unterschriften wurden Bürgermeister Markus Loth übergeben. 
570 Bürger wollen Ausrufung des Klima-Notstands in Weilheim
Kleingarten-Verbote erweitert - über Breitfilz-Zukunft herrscht weiterhin Unklarheit
Die Stadt Penzberg erweitert die seit Juli in der Kleingartenanlage Breitfilz geltenden Verbote auf die Parzellen im sogenannten Gleisdreieck. Wie es in den …
Kleingarten-Verbote erweitert - über Breitfilz-Zukunft herrscht weiterhin Unklarheit

Kommentare