Haushalt Huglfing

So hohe Investitionen wie nie

Huglfing - Gemeinderat verabschiedete einstimmig einen Acht-Millionen-Haushalt.  Er ist so hoch wie nie.

Wer kann, der kann: Die Gemeinde Huglfing hat 2016 den größten Haushalt in der Geschichte des Ortes verabschiedet und investiert so viel Geld wie nie. Nach Ansicht von Bürgermeister Bernhard Kamhuber ist der Zeitpunkt für Investitionen auch so günstig wie nie: Auf ihr Vermögen von 5,25 Millionen Euro erhält die Gemeinde heuer null Euro Zinsen, und Investitionen sind dringend nötig.

Das sahen auch die Gemeinderäte so, die den Haushaltsplan für 2016 bei der jüngsten Sitzung ohne Gegenstimme verabschiedeten. Präsentiert wurde das Zahlenwerk erstmals vom neuen Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft (VG), Alfred Schwab (Eberfing). Der langjährige VG-Kämmerer Sebastian Luidl, mit dem er es erarbeitet hatte, saß auf der Zuhörerbank.

Sowohl die Einnahmen bei der Gewerbesteuer als auch bei der Lohn- und Einkommensteuer sind auf Rekordniveau. „Betrüblich“ ist nach Ansicht von Kamhuber die Kreisumlage: Huglfing zahlt heuer 1,27 Millionen Euro an den Landkreis.

Trotzdem hat die Gemeinde einiges vor: Der Grundstückserwerb für die Erweiterung des Feuerwehrhauses sowie die Planungen hierfür sollen vorangetrieben werden. Die langwierigen Verhandlungen mit der Kirchenverwaltung, dem Grundstückseigentümer, und der Diözese seien gut vorangekommen. Ebenso plant die Gemeinde den Bau von etwa sechs Sozialwohnungen für sozial Schwache und anerkannte Asylbewerber, die Gesamtkosten liegen bei 800 000 Euro, es gibt Zuschüsse von rund 30 Prozent. Der Kindergarten soll saniert werden – Kosten: 330 000 Euro. Johannes Thoma

Rubriklistenbild: © DPA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heiße Debatte um Christkindlmarkt
Der Termin für den Penzberger Christkindlmarkt Ende November sorgt für Kontroverse - auch in den sozialen Medien. Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann versucht, die Wogen …
Heiße Debatte um Christkindlmarkt
Zwei Neue in der Schulleitung
Die Wilhelm-Conrad-Röntgen-Mittelschule in Weilheim hat zwei neue Konrektoren.
Zwei Neue in der Schulleitung
CSU sagt Nein zum Leitbild 2017
Der Bürgerwille und das bürgerschaftliche Engagement sind der CSU wichtig. Sagt sie. Und weil diese ihr so wichtig sind, lehnt sie das in Zusammenarbeit mit Bürgern …
CSU sagt Nein zum Leitbild 2017
Sozialstation zieht ins Peißenberger Rathaus
In manchen Fällen können sich die Bürger künftig Wege sparen: Denn die Peißenberger Verwaltung und die der Ökumenischen Sozialstation Oberland sind ab kommendem Jahr …
Sozialstation zieht ins Peißenberger Rathaus

Kommentare