Das alte Krankenhaus an der Alpenstraße gehört der Gemeinde, dahinter besitzt die Wohnbau schon zwei Mehrfamilienhäuser (links).   Baar

sozialer wohnungsbau

Altes Krankenhaus vor dem Abriss?

  • schließen

Das alte Krankenhaus in Iffeldorf wird womöglich abgerissen und durch sozialen Wohnungsbau ersetzt. Die Osterseengemeinde hat dafür den Standort der „Wohnbau Weilheim“ angeboten. Von dort kommen erste positive Signale.

Iffeldorf– Die Gemeinde Iffeldorf ist seit 1989 kein Mitglied mehr bei der gemeinnützigen Wohnbau Weilheim. Dennoch unterhält diese Gesellschaft günstige Wohnungen im Ort: An der Alpenstraße hat sie zwei Mehrfamilienhäuser mit 16 Wohneinheiten auf Gemeindegrund errichtet. Daneben steht das alte Krankenhaus, das der Kommune gehört. Es wird üblicherweise für soziale Unterbringung genutzt und wurde 2015 auch für Asylbewerber hergerichtet. Just jenes Areal bietet die Gemeinde der in Weilheim sitzenden Gesellschaft für sozialen Wohnungsbau an. Der entsprechende Antrag wurde im jüngsten Gemeinderat einstimmig abgesegnet.

Für die Gemeinde wäre es eine gute Lösung. Denn das Anwesen ist in die Jahre gekommen. Die Frage ist, ob die Gemeinde weiter Geld in das ehemalige Krankenhaus stecken will. „Der Unterhaltsbedarf wird immer größer“, mahnt Bürgermeister Hubert Kroiß auf Anfrage der Heimatzeitung. Für ihn gibt es nur einen Abriss samt anschließendem Neubau. „Alles andere wäre unrealistisch.“ Angesichts der unmittelbaren Nachbarschaft der Wohnbau-Häuser biete sich eine solche Lösung an: „Sozialer Wohnungsbau wäre hier angebracht und passend.“

Derzeit hat die Gemeinde nur die „Wohnbau Weilheim“ als Ansprechpartner im Blick, bestätigt der Bürgermeister. Diese sei „erste Wahl“, hatte er in der Gemeinderatssitzung gesagt. Die „Wohnbau“ unterhält aktuell 1603 Wohnungen in ihrem Einzugsbereich. Derzeit werden 108 neue Einheiten in Weilheim, Penzberg und Murnau gebaut. Geschäftsführer Markus Kleinen jedenfalls sendet erste positive Signale nach Iffeldorf aus. Er war bereits bei der SPD-Ausstellung zu genossenschaftlichen Wohnformen im Mai im Osterseendorf (siehe Kasten) als Referent aufgetreten. „Das kann ich mir vorstellen“, sagt er auf Nachfrage zum Angebot, schränkt allerdings ein: „Aber die Gesellschafter haben Vorrang.“ Diese sind neben dem Landkreis noch Weilheim, Peißenberg, Penzberg, Murnau, Seeshaupt, Bernried und Uffing. Eigentlich setzt die Gesellschaft sozialen Wohnungsbau nur bei den Mitgliedern um. Für Iffeldorf als erstes Vorhaben dieser Art hatte es deshalb einen formalen Antrag der Kommune gebraucht. Die Gesellschafter müssen bei einer Versammlung über das Angebot entscheiden. Drei Termine gibt es heuer noch, Kleinen rechnet damit, dass das Thema im Oktober behandelt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viel getan, viel zu tun
In Oberhausen hat sich heuer einiges getan. Dies wurde bei der Bürgerversammlung deutlich. Rathauschef Thomas Feistl zog zufrieden Bilanz.
Viel getan, viel zu tun
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Iffeldorf steht vor einem Wechsel an der Gemeindespitze. Hubert Kroiß (CSU) wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Das Rennen um die …
In Iffeldorf: Bürgermeister Hubert Kroiß kandidiert nicht mehr
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Die Feuerwehr hat am Dienstagabend in Penzberg ein Mehrfamilienhaus evakuiert. In einer der Wohnungen war es zu einer Rauchentwicklung gekommen.
Rauch: Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?
Hohenpeißenberg verändert sich in den kommenden Jahren gewaltig – allein, weil um den Schächen herum eine neue Ortsmitte entstehen soll. Und die Gemeinde wächst, wie …
Hohenpeißenberg wächst – aber wohin?

Kommentare