+
Bis die Schilder an der Bahnstrecke stehen, dauert es wohl noch.

Am Bahngleis in Iffeldorf

Für Gehweg braucht es weiter Geduld

  • schließen

Seit langem wünscht sich die Gemeinde Iffeldorf einen Geh- und Radweg entlang der Zugstrecke zwischen Bahnhof und Wohnviertel „Am alten Sägewerk“. Doch der Wunsch hat sich heuer nicht erfüllt. Im Gegenteil: Es dauert wohl länger.

Iffeldorf – Bürgermeister Hubert Kroiß teilte der Heimatzeitung mit, dass sich das Vorhaben womöglich noch einmal um ein bis zwei Jahre verschieben wird. Der Grund ist ein Einwand der Bahn – weil der Weg direkt an den Masten der Oberleitung vorbeiführt. Wenn die Masten mit der Oberleitung erneuert werden, könnte aber der Weg frei sein für das Bauvorhaben.

Die Gemeinde Iffeldorf war – nach vielen Jahren der Verhandlungen – im vergangenen Frühjahr davon ausgegangen, dass der Weg dieses Jahr gebaut werden kann. Dieser sollte in Verlängerung des Bahnsteigs etwa auf 200 Metern entlang der Zugstrecke zum Wohnviertel „Am alten Sägewerk“ führen. Die Regierung von Oberbayern hätte dafür rund 60 000 Euro in Aussicht gestellt (bei zirka 200 000 Euro Gesamtkosten). Eine erste Rate hatte die Regierung der Kommune sogar schon genehmigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31 Jahre Vhs-Chef mit Höhen und Tiefen: Günter Schubert geht in den Ruhestand
31 Jahre lang hat Günter Schubert die Volkshochschule in Penzberg geleitet. Eine Zeit der steten Aufwärtsentwicklung, aber auch eine Zeit mit Tiefpunkten und vielen …
31 Jahre Vhs-Chef mit Höhen und Tiefen: Günter Schubert geht in den Ruhestand
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Die Behelfsbrücke über die Ammer bei Rottenbuch ist für den Verkehr freigegeben. Die 266 Meter lange Überquerung ersetzt die kommenden drei Jahre die Echelsbacher …
Echelsbach: Hier rollt der Verkehr ab sofort über Deutschlands größte Behelfsbrücke
Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Ein Weilheimer meldete bei der Polizei, dass er nachts wegen Wildwechsels einen Unfall gebaut habe. Als die Polizei nachforschte, ergab sich jedoch etwas anderes.
Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik
„Der Strombedarf kann gedeckt werden, bei der Wärme ist es schwieriger.“ Das ist die zentrale Aussage aus dem Streit bei der INOLA-Regionalkonferenz in Penzberg. 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.