+
Minuten später wurde der Riss im Holzentdeckt. 

Aufstellen abgeblasen 

Maibaum mit Riss: Iffeldorfer Burschen reagieren in letzter Sekunde

  • schließen

„Die Hauptsache ist, dass niemanden etwas passiert ist“, sagt Tobias Färber am Tag nach dem Maibaumfest in Iffeldorf. Dort war, wie berichtet, beim Aufstellen bemerkt worden, dass der Maibaum einen Riss hat. 

Iffeldorf – Tobias Färber, Zimmerermeister und Chef der Maibaumburschen, mag sich gar nicht vorstellen, was hätte passieren können. Selbst wenn der Maibaum aufgestellt worden wäre, hätte irgendwann ein Sturm die oberen 15 der rund 40 Meter abbrechen können. Der Stamm wäre auf den Kirchplatz gefallen. „Die Entscheidung war richtig, das Risiko war zu groß“, sagt auch Bürgermeister Hubert Kroiß. Anders ausgegangen war es am Dienstag in Treuchtlingen. Dort brach, als der Maibaum schon stand, das obere Drittel ab. Das Baumstück erschlug eine 29-Jährige Frau.

Die Iffeldorfer hatten ihren Maibaum am Dienstag in der Früh im Wald gefällt. Zu dem Zeitpunkt sei von einem Riss noch nichts zu erkennen gewesen, erzählt Tobias Färber. Auch nicht, als der Baum auf den Wagen gelegt und später von Rinde und Ästen befreit wurde. „Man muss sich das wie einen Haarriss vorstellen“, sagt der Chef der Maibaumburschen. Auch dass sich der Baum ungewöhnlich bog, war nicht zu erkennen, weil er stabil auf Böcken lag. Erst als der Baum von den Böcken genommen wurde, die Burschen beginnen wollten, ihn aufzustellen, wurde der Schaden bemerkt, der sich durch das Wippen des Stammes zu vergrößern drohte. „Er war keinen Meter in Luft“, so Färber. Die Iffeldorfer brachen das Aufstellen ab. Als sie danach den Baum durchsägten, wurde ihre Entscheidung bestätigt: Der Riss, so Färber, ging rechtwinklig fast zu einem Drittel durch den Stamm.

Video: Hier stürzt ein Maibaum versehentlich  auf ein Haus


„Der Stimmung keinen Abbruch getan“

Der verhinderte Iffeldorfer Maibaum ist mittlerweile in Vier-Meter-Stücke zersägt. Der Eigentümer wird ihn als Nutzholz verkaufen. Das Fest am Iffeldorfer Kirchplatz war trotzdem ausgelassen. „Das hat der Stimmung keinen Abbruch getan“, sagt Bürgermeister Kroiß. Dem pflichtet Färber bei. „Es war natürlich hart, keinen Maibaum aufzustellen, aber wir haben nur positive Rückmeldungen bekommen.“ Ein Jahr ist Iffeldorf nun ohne Maibaum. 2019, so einigten sich die Verantwortlichen, wird ein neuer aufgestellt. 

Lesen Sie auch: So ließen sich Maibaum-Diebe von Augustiner-Wirten austricksen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Am Wahlabend ist der spannendste Moment um 18 Uhr, wenn die erste Hochrechnung eintrifft. Doch für die Kandidaten, die kein Direktmandat errungen haben und nur über die …
Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Beste Karrierechancen wurde den 102 Absolventen bei der gemeinsamen IHK-Abschlussfeier der Regionalausschüsse Weilheim-Schongau und Landsberg in der Peißenberger …
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit... Das gilt fürs 2. Weilheimer Lichtkunst-Festival, das kommenden Freitag und Samstag, 19./20. Oktober, wohl über 10 000 …
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg
Sie ruft – und die Rehe kommen: Birgit Albert aus Peißenberg päppelt seit fünf Jahren verwaiste Rehkitze auf. Längst wieder in Freiheit tauchen die Tiere immer wieder …
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg

Kommentare