+
Symbolbild

Betrugsmasche

Falscher Polizist am Telefon: Senior reagiert goldrichtig

  • schließen

Mindestens 17 Anwohner aus Iffeldorf und Habach haben am Sonntagabend Anrufe eines falschen Polizisten aus Penzberg erhalten. Er fragte nach Safe und Tresor. Doch die meisten reagierten goldrichtig.

Penzberg/Iffeldorf – Bei Wolfgang Hempel (80) aus Iffeldorf läutete das Telefon am Sonntag gegen 22.45 Uhr. Am Display erschien eine Nummer mit Penzberger Vorwahl. Am Apparat ein Mann, der sich als Herr Weber von der Polizeiinspektion Penzberg vorstellte. So erzählt es Wolfgang Hempel. Der Anrufer habe in einwandfreiem Deutsch erklärt, dass die Polizei zwei Stunden vorher an der Zugspitzstraße zwei junge Leute osteuropäischer Herkunft verhaftet habe, die einen Zettel bei sich trugen. Auf diesem Zettel seien sein Name und seine Adresse gestanden, und dass er einen Tresor zu Hause habe. 

Der falsche Polizist habe ihn gefragt, ob er in jüngster Zeit Probleme mit solchen Leuten gehabt habe, erzählt Hempel. Der Anrufer habe herausfinden wollen, ob er tatsächlich einen Tresor zu Hause habe. Doch der 80-jährige Iffeldorfer reagierte richtig, wie der Penzberger Polizeichef Jan Pfeil bestätigt. Wolfgang Hempel sagte nichts. Nur: „Da müssen sie schon zu mir kommen, ich gebe am Telefon keine Auskunft.“ Daraufhin habe der Unbekannte kommentarlos aufgelegt. Wolfgang Hempel seinerseits rief die richtige Polizei an.

Der Anruf bei dem 80-jährigen Iffeldorfer war am Sonntagabend kein Einzelfall. Laut Polizeichef Pfeil meldeten sich insgesamt 14 Anwohner aus Iffeldorf und drei Anwohner aus Habach, die einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten aus Penzberg erhalten hatten. Dieser habe gezielt gefragt, ob in den Haushalten ein Safe oder Tresor vorhanden sei. Ebenso habe der Anrufer versucht, die Vermögensverhältnisse oder die Existenz von Bankschließfächern auszukundschaften.

Die meisten hätten richtig reagiert und keine Auskunft gegeben, so Pfeil. Und sie riefen bei der Polizei an, „zum Großteil, weil sie die betrügerische Absicht des Anrufs erkannt hatten, zum Teil, weil sie per Rückruf die Authentizität des Anrufs überprüfen wollten“. Das ist ihm zufolge die beste Reaktion: bei der Polizei anrufen, aber nicht per Rückruftaste. Betroffene sollen die Nummer der Inspektion im Telefonbuch nachschlagen oder sie bei der Auskunft einholen.

Die Masche mit dem „falschen Polizisten“ ist ein häufiger Trick von Betrügern. Die Nummer, die auf dem Display erscheint, lässt sich leicht manipulieren. Zufall dürfte laut Pfeil aber der Name gewesen sein, den der Anrufer bei dem Iffeldorfer verwendet hat: In der Penzberger Inspektion gibt es tatsächlich einen Beamten, der Weber heißt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf viel Wodka folgten Fußtritte
Wegen gefährlicher Körperverletzung wurden zwei Brüder aus Peißenberg vom Amtsgericht Weilheim zu Bewährungsstrafen von sechs und elf Monaten verurteilt. Sie waren an …
Auf viel Wodka folgten Fußtritte
Immer wieder Neues an Ludwig-Thoma-Straße
Eine Bauanfrage für die Ecke Münchener Straße/ Ludwig-Thoma-Straße hat vor drei Jahren viel Unruhe gebracht. Nun scheint man auf einem guten Weg zu sein.
Immer wieder Neues an Ludwig-Thoma-Straße
Open-Air-Festival in Penzberg mit Max Giesinger und Co. - vielleicht keine Eintagsfliege
So ein Open-Air-Festival hat die Berghalde in Penzberg noch nicht erlebt. Drei Tage soll es dort im Juni Musik geben - unter anderem mit Max Giesinger.
Open-Air-Festival in Penzberg mit Max Giesinger und Co. - vielleicht keine Eintagsfliege
Kulinarische Werbung für die Heimat
Auf der „Grünen Woche“ in Berlin ist der Pfaffenwinkel stark vertreten. Der Tourismusverband,  Landrätin Andrea Jochner-Weiß und die Landfrauen machten Werbung für die …
Kulinarische Werbung für die Heimat

Kommentare