+
Künstlerpaar und Liebespaar: Maria und Franz Marc im Sommer 1908 in Lenggries.

Neues Buch von Brigitte Rossbeck

Maria Marcs Erinnerungen an Franz Marc

Iffeldorf - Brigitte Roßbeck präsentiert Maria Marcs Erinnerungen an Franz Marc. Ein ehrlicher Blick samt kluger Analyse.

Kaum elf gemeinsame Jahre waren dem Paar vergönnt. Doch die prägten das Leben der Künstlerin Maria Franck für immer und in jeder Hinsicht. Ab 1905 hatte sie eine Beziehung mit dem Maler Franz Marc, in der gemeinsamen Wohnung in Sindelsdorf unterschrieb sie ab 1911 als Maria Marc, obwohl erst zwei Jahre später geheiratet werden konnte. Maria, so schreibt die Iffeldorfer Biografin Brigitte Roßbeck, war „Franz Marcs Lebens- und Liebensmensch“ – und das sei sie auch geblieben, nachdem ihr Mann 1916 auf dem Schlachtfeld von Verdun gestorben war.

Brigitte Roßbeck.

Als Alleinerbin verwaltete Maria Marc von Ried bei Benediktbeuern aus den Nachlass des berühmten Expressionisten, dessen Bilder zu den weltweit am häufigsten reproduzierten gehören. Und sie schrieb Jahre später – nur für sich und oft ungeschönt ehrlich – ihre Erinnerungen an ihn und das gemeinsame Leben auf: Denn „ich musste so viel an dieses Leben denken, das ihn und uns beide so wunderliche Wege geführt hatte“.

Roßbeck, 71, hat Marcs handschriftliche Aufzeichnungen nun erstmals veröffentlicht: „Maria Marc: ,Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen’ – Mein Leben mit Franz Marc“ heißt das Buch, für das die Historikerin und freie Journalistin, die vor 16 Jahren bereits eine Biografie des Künstlerpaars und 2015 eine große Franz-Marc-Biografie verfasste, zehn Manuskripte der Witwe zusammenfügte. Drei dieser Manuskripte, bis dato unbekannt, hat Roßbeck selbst im Autografenhandel ersteigert. Selbst für die Expertin beinhalten Maria Marcs Memoiren (Roßbeck: „eine Gesamtschau, geschrieben von einer klug analysierenden Frau“) manche Überraschung: etwa deren „freimütiges Bekenntnis, wie belastend die Irrungen und Wirrungen in Liebesdingen waren“ – hatte Franz Marc doch zeitweise mit drei Frauen zugleich eine Liaison. Zur Sprache kommen auch Animositäten im Kreis der „Blauen Reiter“, die laut Roßbeck „manches erklären“. Dazu gibt’s Amüsantes wie die Anekdote einer vorgeblichen Hochzeitsreise nach London.

Maria Marc, geboren 1876 in Berlin, begann nach dem Tod ihres Gatten aber auch selbst eine zweite künstlerische Karriere als Bildweberin, studierte dafür am Bauhaus in Weimar. 1955 starb sie in Ried, wo das Paar 1914 ein eigenes Haus bezogen hatte.

Lesung

Brigitte Roßbeck liest erstmals am Freitag, 29. Januar, 19.30 Uhr, im Schlossmuseum Murnau aus „Maria Marc: ,Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen’ – Mein Leben mit Franz Marc“ (Info zur Lesung: 08841/476-201). Offizielle Präsentation des im Verlag Siedler erschienenen Buchs (192 Seiten, 19,99 Euro) ist am Mittwoch, 2. März, 20 Uhr, in der Münchener Buchhandlung Lehmkuhl.

-Magnus Reitinger-

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Auch wenn das Verwaltungsgericht München kürzlich entschieden hat, dass der Bescheid, mit dem die Marktgemeinde Peißenberg das Oldtimertreffen 2017 genehmigt hatte, …
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Für junge Familien ist es schön, wenn die Großeltern in der Nähe der Enkel leben. Doch das ist heutzutage immer seltener der Fall. Die Initiative „Penzberg hilft“ will …
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Vehement gegen den Standort der „Stoa 169“ haben sich die „Freunde der Natur“ ausgesprochen. Der Bürgermeisterin übergaben sie eine Unterschriftenliste mit 286 Namen. 
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Die Weilheimer Goaßlschnalzer waren auf Deutschlandtournee: Die Gruppe des Heimat- und Trachtenvereins trat bei der „Musikparade“ auf. Über 20.000 Zuschauern sahen die …
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern

Kommentare