Deichstetterhaus: Umbau stößt auf Widerstand

Iffeldorf - Für den Umbau des Deichstetterhauses in ein Rathaus liegt ein Architekten-Vorschlag auf dem Tisch. Allerdings kündigt sich Widerstand an: Es gibt ein Bürgerbegehren in Iffeldorf.

Fünf Architekturbüros hat der Iffeldorfer Gemeinderat gebeten, Vorschläge für den Umbau des Hauses in ein Rathaus zu machen. Sie lagen nun vor. Alle bewegen sich bei den geschätzten Kosten zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro. Allein für den Umbau des denkmalgeschützten Hauses, das die Gemeinde geerbt hat, gehen sie von rund 1,5 Millionen aus.

Begeistert reagierten die Gemeinderäte auf den Vorschlag des Büros Sunder-Plassmann. Er sieht einen transparenten Zwischenbau zwischen Haupthaus und Remise (Galerie) vor, der nach Architektenschätzung etwa 170 000 Euro kostet. Der Zwischenbau, hieß es, könne als Sitzungssaal und Bürgersaal für Veranstaltung genutzt werden. Für ihn könnte laut Bürgermeister Hubert Kroiß Geld aus der Städtebauförderung fließen. Im Haupthaus, hieß es, würde man sich den Aufzug und einen zweiten Fluchtweg sparen. Der Gemeinderat vergab einstimmig den Planungsauftrag an das Büro.

Doch das Projekt stößt Widerstand. Der Iffeldorfer Hans Neuber erklärte am Donnerstag, er werde mit anderen Iffeldorfern ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen und Unterschriften für einen Bürgerentscheid sammeln. Starten will die Bürgerinitiative „Kein Rathaus im Deichstetterhaus“ damit in den nächsten Tagen. „Iffeldorf hat ein wunderschönes Rathaus mitten im Ort, wo es auch hingehört“, schreibt Neuber auf dem Flugblatt. Es bestehe keine Notwendigkeit, es aufzugeben „und für sehr viel Geld ein völlig heruntergekommenes Haus zum Rathaus umzubauen“. Seine Initiative schlägt vor, das Deichstetterhaus „mit den geringstmöglichen Kosten so herzurichten“, dass es zum Beispiel als Bibliothek, Seniorentreff, für Musik- und Theaterproben nutzbar ist, im Garten Tische und Stühle aufzustellen und in der Remise, wie vorgesehen, die Galerie „schön+bissig“ unterzubringen (mehr in der Freitagsausgabe).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner (54) verirrt sich am Starnberger See
Ein Ausflügler aus München musste am Samstag mittels Handy-Ortung am Starnberger See bei Bernried gerettet werden.
Münchner (54) verirrt sich am Starnberger See
Pläne in Penzberg: Großer Heizwerk-Neubau für mehr Fernwärme
Die Stadtwerke wollen das Fernwärmenetz in Penzberg deutlich erweitern. Sie planen, künftig auch das Viertel um die Stadthalle zu versorgen. Dafür ist aber das …
Pläne in Penzberg: Großer Heizwerk-Neubau für mehr Fernwärme
Wieder Hoffnung durch eigene Schwester
Bewegender Zusammenhalt einer Dorfgemeinschaft: Bei einer Typisierungsaktion im November in Böbing, bei der für den an Leukämie erkrankten Alois Köpf ein geeigneter …
Wieder Hoffnung durch eigene Schwester
Weg frei für neuen TSV-Anbau in Weilheim
Die erste Hürde ist genommen für einen weiteren Anbau ans TSV-Sportzentrum an der Pollinger Straße: Weilheims Bauausschuss hat der offiziellen Bau-Anfrage einmütig und …
Weg frei für neuen TSV-Anbau in Weilheim

Kommentare