+
Zufrieden waren offenbar die Anwesenden mit der Iffeldorfer Verwaltung. Jedenfalls gab es keine Diskussion, nur eine Kritik wegen zu schnell fahrender Bulldogs an der Staltacher Straße.

Bürgerversammlung

Iffeldorf blickt entspannt in die Zukunft

  • schließen

Keinen Grund zum Klagen hat Iffeldorfs Bürgermeister Hubert. Die Gemeinde steht solide da und es wird viel angepackt. Doch es gibt auch Sorgenkinder.

Iffeldorf – Bürgermeister Hubert Kroiß zog am Freitagabend bei der Iffeldorfer Bürgerversammlung ein positives Fazit für 2017 – und kann angesichts gut gefüllter Kassen den anstehenden Projekten entspannt entgegensehen.

Kroiß nannte vor rund 80 Anwesenden im Gemeindezentrum natürlich das Baugebiet „Rathausweg“ samt Einheimischenmodell östlich der Staltacher Straße, dessen Erschließung begonnen hat. Dafür muss die Kommune erst mal tief in die Tasche greifen (siehe Kasten). Beim Breitband läuft die Verlegung in den Außenbereichen, von Sanimoor bis Steinbach. Im September soll das Glasfasernetz stehen. Gesamtkosten laut Kroiß: 374 000 Euro. Abzüglich 262 000 Euro Förderung muss die Gemeinde 112 000 Euro aufbringen. „Wir sind relativ günstig weggekommen“, sagte er.

Rund 200 000 Euro werden in die Umgestaltung der Aussegnungshalle investiert. Das Thema liegt seit Längerem auf dem Tisch, darüber hatte der Rathauschef bereits in der Versammlung 2017 gesprochen. Nun steht das Vorhaben vor der Umsetzung. Kroiß: „Wir haben eine gute Lösung gefunden.“ Der neue Materialschuppen am Nordrand des Friedhofs soll Anfang Juni stehen, dann geht es an den Umbau des Gebäudes.

Iffeldorf kann sich dies alles leisten. Dies machte VG-Kämmerer Georg Bäck deutlich. Bekanntlich ist die Kommune weiter schuldenfrei und verfügt dank sprudelnder Steuereinnahmen über ein gutes Polster. Bäck: „Die Gemeinde steht finanziell wirklich hervorragend da.“

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Tempo 30 bleibt ein Dauerthema. Wie berichtet, hatte die Gemeinde im Juli 2017 den Antrag gestellt, dies an der Hofmark auf 200 Meter Strecke bei der Schule einzuführen. Allerdings liegt Kroiß „noch kein Ergebnis“ vor. „Wir hoffen, dass wir es kriegen“, sagte er, „aber in dem Umfang realistischerweise nicht“. Ähnlich ist es in Untereurach: Anwohner hatten sich im Herbst 2016 in einem Bürgerantrag für eine Verlegung der Ortsschilder und damit Tempo 50 oder wenigstens Tempo 60 stark gemacht – doch dies wurde von den Behörden abgelehnt. 

Immerhin erzielten die Bürger einen Teilerfolg: Seit Jahresanfang gilt „als kleines Zugeständnis“, wie es Kroiß nennt, Tempo 70 zwischen der Senke nahe dem Bahnhof und dem Ortsschild bei Untereurach. Lob gab es für die aufgestellten Tempoanzeigen: „Die bringen am meisten.“ Von der provisorischen Verkehrsinsel beim Ortseingang hält Kroiß dagegen „nicht recht viel“. An dem Thema bleibe man jedoch dran, kündigte er an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünes Licht für Photovoltaik am Peißenberger Friedhof
Endlich mal eine Photovoltaikanlage in Peißenberg, bei der alles reibungslos zu klappen scheint: Der Haupt- und Finanzausschuss hat grünes Licht für die Installation von …
Grünes Licht für Photovoltaik am Peißenberger Friedhof
B472-Sperrung: Mehr Schwerlaster, doch Dauerstau blieb zum Start aus
Am Montag hat die viermonatige Sperrung der B472 begonnen. Ein Teil des Verkehrs wird über Penzberg umgeleitet. Tatsächlich war in Penzberg mehr Verkehr, allerdings …
B472-Sperrung: Mehr Schwerlaster, doch Dauerstau blieb zum Start aus
Hilferufe in der Klinik Höhenried: Polizei schickt Hubschrauber los
Polizei und Feuerwehr haben mitten in der Nacht das Gelände rund um die Klinik Höhenried bei Bernried nach einer Person abgesucht. Patienten hatten Hilfeschreie gehört.
Hilferufe in der Klinik Höhenried: Polizei schickt Hubschrauber los
Höhepunkt auf dem Hohen Peißenberg
Der Hohe Peißenberg war die perfekte Kulisse für den Kirchenzug zum 140-jährigen Gründungsjubiläum des Schützenvereins „Bayerischer Rigi Hohenpeißenberg“.
Höhepunkt auf dem Hohen Peißenberg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.