Bundesanwalt fordert Verurteilung Zschäpes als Mittäterin

Bundesanwalt fordert Verurteilung Zschäpes als Mittäterin

Iffeldorf und Fairtrade: Das Siegel ist da

Iffeldorf - Iffeldorf hat die Auszeichnung als „Fairtrade-Gemeinde“ erhalten. Sie ist damit die 343. Kommune in Deutschland und die 99. in Bayern, die das Siegel besitzt.

Am Sonntag nahm Bürgermeister Hubert Kroiß die Urkunde im Iffeldorfer Pfarrzentrum entgegen. Danach feierten Vertreter der Gemeinde, der Kirche, der Vereine, der Schulen, des Bund Naturschutz und der Fairtrade-Steuerungsgruppe mit den Iffeldorfern. „Wir sagen nicht, wir schaffen das, denn – wir haben es geschafft“, verkündete Robert Greil, Initiator und Vertreter der Iffeldorfer Fairtrade-Steuerungsgruppe stolz.

Fünf Voraussetzungen mussten erfüllt werden: zunächst der Gemeinderatsbeschluss, sich der Fairtrade-Initiative anzunehmen, dann die Gründung der Steuerungsgruppe. Erforderlich war weiterhin, dass sich zwei Geschäfte und ein Gastronomiebetrieb anschließen, indem sie fair gehandelte Produkte verwenden. Iffeldorf übertraf dies mit drei Geschäften und zwei Gastronomiebetrieben. Zudem musste die Entwicklung des Projekts in den Medien publik gemacht werden. Und auch die Pfarrgemeinde St. Vitus und zwei Vereine zogen mit.

„Großartig! Das zivilgesellschaftliche Engagement ist herausragend“, lobte Hannah Rüther, Fairtrade-Botschafterin und Referentin des Vereins „TransFair“.

(mehr in der Dienstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

cam

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto kracht gegen Hauswand
Ein Auto ist in Penzberg von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand und einen geparkten Wagen gekracht.
Auto kracht gegen Hauswand
Großer Bahnhof für den „Pfaffenwinkel“
Großer Bahnhof am Bahnhof Weilheim: Die „Bayerische Regio-Bahn“ (BRB) schickte am Samstag einen neuen Botschafter für die Region „Pfaffenwinkel“ auf die Schiene.
Großer Bahnhof für den „Pfaffenwinkel“
Der Badebus fährt wieder ins „Plantsch“
Der Badebus für Kinder aus Eglfing, Oberhausen und Huglfing fährt auch heuer immer mittwochs ins „Plantsch“ nach Schongau – und nicht in die „Rigi-Rutsch’n“ nach …
Der Badebus fährt wieder ins „Plantsch“
Hier spricht – nicht – „Microsoft“
Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen derzeit Kriminelle, an das Geld von Weilheimern zu kommen. Die Unbekannten geben sich als Mitarbeiter von „Microsoft“ aus.
Hier spricht – nicht – „Microsoft“

Kommentare