+
Ein Bad in den Seen des Landkreises Weilheim-Schongau (hier ein Archivbild vom Dietlhofer See in Weilheim) ist angesichts der hohen Wasserqualität bedenkenlos möglich.

Untersuchung des Gesundheitsamts

Grünes Licht für Badeseen - Iffeldorf befürchtet Ausflügler-Ansturm

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Die Pfingstferien werden die Menschen wegen Corona zu Hause verbringen. Bei steigenden Temperaturen dürften die Badeseen in den Fokus der Urlauber geraten. Das Gesundheitsamt gibt grünes Licht, eine Gemeinde hat jedoch ein größeres Problem.

Weilheim-Schongau - Das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hat für alle, die sich in Gewässern abkühlen wollen, eine gute Nachricht. Die Badegewässerqualität in der Region „ist – wie in den Vorjahren auch – konstant auf hohem Niveau“, so die Behörde in einer Mitteilung. Die Mitarbeiter haben in der vergangenen Woche 30 „EU-Badeplätze“ untersucht. An diesen speziellen Gewässern werden nach den Vorgaben der Bayerischen Badegewässerverordnung regelmäßig Kontrollen vorgenommen – während einer Saison von April bis September einmal monatlich. Die aktuellen Resultate sind seit Kurzem online.

So gut wie alle der 30 Badeplätze hatten in den vergangenen Jahren die Einstufung „ausgezeichnet“ bekommen. Die Badewasserqualität des Koppenbergweihers in Habach und des Schwaigsees bei Wildsteig wurden 2019 als „gut“ bewertet – das ist immer noch die zweithöchste Stufe. Das Gesundheitsamt listet auch noch 17 weitere Badegewässer auf, die nicht in die EU-Kategorie fallen. Dazu gehören etwa das Lechbad bei Urspring, der Deutensee bei Peiting, der Gallaweiher bei Bernried und der Schillersberger Weiher bei Antdorf. Das Urteil für diese Plätze lautete durchgehend: „Bakteriologisch nicht zu beanstanden“. 

Badeseen: Iffeldorf befürchtet Toiletten-Problem

Das Amt weist mit Blick auf die Corona-Pandemie darauf hin, dass der Besuch der Badeseen „auch rechtlich kein Problem mehr darstellt, solange die geltenden Abstandsregeln eingehalten werden“. Grundvoraussetzungen seien allerdings, dass „Gruppenbildungen vermieden und mindestens 1,5 Meter, besser ein deutlich größerer Abstand zu anderen Sonnenanbetern gewahrt ist“. Das Feiern und Grillen ist „unabhängig von den anwesenden Personen derzeit aber noch untersagt“. Ohnehin gilt an einzelnen Badeplätzen Feierverbot.

Die Stadt Weilheim hat jüngst am Dietlhofer See fünf Stege instandgesetzt und dafür rund 130 000 Euro aufgewendet. Sonnen und Baden ist am „Dietschi“ seit Anfang Mai wieder erlaubt, allerdings weist die Stadt ausdrücklich auf „die allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen“ hin. An jedem Steg ist auch ein Schild angebracht, das daran erinnert, dass die Benutzung auf eigene Gefahr erfolgt und die Badestelle nicht beaufsichtigt. Obendrein gilt: „Das Springen von Stegen und Treppenanlagen ist ausdrücklich verboten.“

Badeseen: Stadt Weilheim ließ Stege renovieren

Eine Besonderheit ergibt sich durch die derzeitige Corona-Lage in Iffeldorf. „Wir haben ein Problem, ausreichend Toiletten-Kapazitäten zur Verfügung zu stellen“, sagt Bürgermeister Hans Lang. Am großen Badeplatz am Fohnsee war es bis dato möglich, dass die Besucher die Toiletten am Campingplatz nutzen konnten. „Die Betreiberfamilie war so großzügig“, sagt Lang. Wenn nun aber nicht klar ist, welche Vorgaben ein Campingplatz zum Betrieb von Dusch- und Toilettenanlagen erfüllen muss, „dann müssen wir in Vorleistung gehen“, so Lang. Das heißt, die Gemeinde müsste dann entsprechende Anlagen aufstellen, „idealerweise mit Kanalanschluss“. Das koste jedoch viel Geld, schwant es dem Rathauschef. Den Badeplatz ganz ohne WC-Anlage zu lassen, „geht gar nicht“, sagt Lang. Er will demnächst auf alle Fälle noch einmal mit den Campingplatz-Betreibern Kontakt aufnehmen. Sollte es klappen, dass die Toiletten dort wieder benutzt werden können, „haben wir eine Sorge weniger“. 

Badeseen: Baustelle in Wildsteig ist abgeschlossen

Die Iffeldorfer haben in den vergangenen Wochen schon erlebt, was „Urlaub daheim“ bedeuten kann. Die Osterseen sind Ziel von Tagesausflüglern – die bisweilen in Heerscharen kommen. „Wir rechnen damit, dass es heuer noch mehr Menschen werden können“, sagt Lang. Das kommende Pfingstwochenende wolle man beobachten und danach – sollte es nötig sein, „kurzfristig reagieren“. Es gehe dabei nicht nur um Badende. Das Abstandsgebot führt laut Lang dazu, dass Erholungssuchende in sensible Naturschutzbereiche ausweichen. Von 24 Osterseen liegen 19 im Naturschutzgebiet, das insgesamt knapp elf Quadratkilometer umfasst. Auf die „Bade-Saison“ haben einige Gemeinden noch keinen Fokus gelegt.

Am Schwaigsee in Wildsteig wurde kürzlich erst ein größerer Umbau fertiggestellt. Die Stausicherheit am Damm wurde wiederhergestellt. Der See ist wieder gefüllt, wie Bürgermeister Josef Taffertshofer auf Anfrage sagt. Darüber hinaus wurde ein neuer Gehweg gebaut. Das Areal wurde „deutlich aufgewertet“, sagt der Bürgermeister. Über Hinweise für Badende bezüglich Corona „habe ich mir noch keine Gedanken gemacht“, sagt Taffertshofer. Der See ist als Naturbad eingestuft und kein Freibad, in dem die Gemeinde eine etwaige Aufsichtspflicht hat. Beim Besuch „ist jeder für sich selbst verantwortlich“. Das gelte auch für die Einhaltung der Abstandsregeln.

Ähnlich sieht man es im Rathaus in Hohenpeißenberg. Bis dato waren am Stiefelweiher vornehmlich Spaziergänger unterwegs, heißt es. Am dortigen Spielplatz ist explizit mit einem Schild auf die Abstandsregeln hingewiesen. Der Badebetrieb an sich für diese Saison war bislang noch kein Thema in der Verwaltung, so Geschäftsleiterin Gudrun Schuster auf Anfrage. Mit dem Kioskbetreiber gab es bislang noch keinen Kontakt wegen einer Öffnung. Ein Zettel am Kiosk weist aufeine Öffnung „ab Juni bei schönem Wetter“ hin.

Die EU-Badegewässer im Überblick: Eine Liste aller Badeplätze im Landkreis Weilheim-Schongau samt Untersuchungsergebnissen des Gesundheitsamtes sind online unter der Adresse https://www.weilheim-schongau.de/landkreis/gesundheit-im-landkreis/gesundheitsamt/gesunder-badespass/ einzusehen. Dort sind auch alle Frei- und Hallenbäder aufgelistet. Und es gibt Tipps und Sicherheitshinweise zum Baden allgemein

Auch das ist interessant:

Eselfarm am Ammersee droht das Aus - Die Gebäude der Eselfarm „Asinella“ in Pähl sollen ohne Baugenehmigung errichtet worden sein. Darum droht ihnen der Abriss. Doch das ist noch nicht alles.

Penzberger Stadtbus erhält neue Linie - Der Penzberger Stadtbus erhält im September 2020 eine neue Linie. Sie führt vom Bahnhof über die Ludwig-März-Straße, die Stadthalle, das Viertel „An der Freiheit“ und das Sportstadion zum Roche-Werk. Die Busse sollen morgens, mittags und am frühen Abend im Halbstundentakt fahren.

Cosima von Fircks freut sich über gelungenes Comeback - Es gibt nicht nur Geisterspiele für Fußballer, sondern auch Geisterturniere für Reiter: An so einem speziellen Wettbewerb nahm Cosima von Fircks teil - und war am Ende hochzufrieden.

Kruzifix erinnert an Fallschirmabsturz - Das Holzkruzifix am Hohen Graben in Schongau wurde frisch renoviert. Hans Hartung ließ es aufstellen - nach seinem Absturz als Ausbilder für Freifall Springer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Seit der Gründung Ende 2013 in Altenstadt ist Sven Tillery der vierte Leiter des Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillons 3 – aber der erste Hamburger. Er übernahm …
Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Wie ist es, einen Autounfall mit 180 km/h unverletzt zu überleben? Kaum jemand kann das wohl besser erzählen als der Gautinger Friseur Michael Frenzel. Schließlich hat …
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Das Verbindendeder „Stoa 169“
Die Säulenhalle „Stoa 169“ an der Ammer bei Polling bekommt derzeit ihr Dach. Für den Bauherren, Künstler, Bernd Zimmer, ist das ein großer Moment.
Das Verbindendeder „Stoa 169“
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss

Kommentare