Illumina: Roche bietet Milliarden

Penzberg - Der Schweizer Pharmakonzern will das US-Unternehmen Illumina kaufen und bietet dafür Milliarden. Auswirkungen hat das auch auf Penzberg.

Wiederholt hat sich Roche um das US-Unternehmen Illumina bemüht, das ein führender Anbieter von integrierten Systemen im Bereich der Gensequenzierung ist. Ohne Erfolg . Nun hat der Schweizer Konzern den Illumina-Aktionären 44,50 Dollar je Papier angeboten, ein Angebot, das 64 Prozent über dem Kurs am 21. Dezember liegt. Nach Zeitungsberichten soll sich der Kaufpreis auf über fünf Milliarden Dollar summieren.

Auswirkungen hätte die Übernahme auch für das Penzberger Werk. Roche beabsichtigt, den Geschäftsbereich Applied Science mit Illumina zuammenzuführen und den Hauptsitz von Penzberg nach San Diego in Kalifornien zu verlegen. Im Penzberger Werk sollen "operative Aktivitäten" von Applied Science fortgeführt werden, heißt es. Ob und welche Folgen das für Arbeitsplätze hätte, konnte das Unternehmen noch nicht beantworten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Zunächst waren die Gespräche zwischen Gewerkschaft, Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne Ergebnis abgebrochen worden.  Doch nun legte HAP überraschend ein Angebot vor.
HAP: Arbeitgeber legt Angebot vor - Verhandlungen könnten bald beendet sein
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Ein Mann hat in der Nacht auf Sonntag einen Großeinsatz der Feuerwehren und der Polizei in Polling ausgelöst. Er war vermisst gemeldet worden. 
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
Die Bebauung des großen Angers unterhalb der Pöltner Kirche besorgt zahlreiche Anwohner. Über 20 waren zur Stadtratssitzung gekommen, bei der die Änderung des …
Neubaugebiet bei St. Pölten macht Anwohnern Sorgen
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz
Am Münchner Landgericht geht der Prozess um das Feuer in der „Rigi Rutsch’n“ weiter. Am zweiten Verhandlungstag stellen sich viele Fragen.
„Rigi-Rutsch’n“-Prozess: Wohl kein Brandbeschleuniger im Einsatz

Kommentare