+
Präsentierten die Imagefilme: (v.l.) Wirtschaftsförderin Justina Eibl, Susanne Lengger (Tourismusverband Pfaffenwinkel), Kirsten Hage (LAG Auerbergland-Pfaffenwinkel), Filmproduzent Florian Raab und Regionalmanagerin Judith Dangel. 

Image-Filme für den Landkreis

Schöne Bilder - vor allem aus dem Westen

Hohenpeißenberg - Neue Image-Filme gibt es für den Landkreis. Bei  der Vorstellung wurde über die Schongauer-Land-Lastigkeit der Beiträge diskutiert.

Altenstadts Pfarrer Karl Klein ist der Hauptdarsteller in einem Spot über den Pfaffenwinkel: In Zwiesprache mit Gott – ganz in Don-Camillo-Manier – in der Basilika gibt er zu, gelogen zu haben. Der originelle knapp drei Minuten lange Film ist der allgemeine Werbespot für die Region. Sechs weitere Kurzfilme, mit dem sich der Landkreis Weilheim-Schongau bei Urlaubern und der Wirtschaft bekannter machen will, wurden im Hohenpeißenberger Haus der Vereine präsentiert. Die Themen: „Kirchen, Klöster, Kunst & Brauchtum“, „Landurlaub – Erlebniswelt Bauernhof“, „Wandererlebnis Pfaffenwinkel“, „Raderlebnis Pfaffenwinkel“, „Wirtschaftsstandort“ und „Leader-Projekte“.

Produziert wurden die insgesamt knapp 30 000 Euro teuren Filme von der Schongauer Firma Filmbaar, begleitet von einem Arbeitskreis Film, bestehend aus Vertretern des Tourismusverbandes, des Landkreises und der Aktionsgruppe Auerbergland-Pfaffenwinkel. Die EU und der Freistaat zahlen rund die Hälfte, den Rest teilen sich Tourismusverband, Landkreis und die Aktionsgruppe.

Firmenchef Florian Raab bedankte sich bei der Vorstellung bei den Projektträgern für den Mut, „sich auf die originellen Konzepte“ eingelassen zu haben. Angesprochen auf die Schongauer Land-Lastigkeit der Beiträge entgegnete Raab, es komme ja darauf an, wer die Filme ansehe, und das seien Menschen von außerhalb. Da spiele es keine große Rolle, ob Radler am Lech oder an der Ammer zu sehen seien. Ihm sei es darum gegangen, kleine Geschichten zu erzählen.

Bei anschließendem Gesprächen unter den Gästen war neben diesem Thema auch der vom Landkreis finanzierte Wirtschaftsfilm beherrschendes Thema: Kritisiert wurde vereinzelt, dass nur Firmen vorkamen, die mit dem „Standortprofi“ des Landkreises ausgezeichnet worden waren. Gelobt wurde die originelle Präsentation mit dem Penzberger Klaus Edenhofer, dessen Ansagen im tiefste Oberbayerisch nicht so ganz wortgetreu untertitelt wurden. Edenhofer war übrigens einer der wenigen Darsteller aus dem Osten des Landkreises.johannes thoma

Zu sehen

sind die Filme unter anderem unter www.youtube.com/userPfaffenwinkel1, www.pfaffen-winkel.de und www.weiheim-schongau.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fabian Lange erstmals Eberfinger Ortsmeister
Eberfing – Bislang holten bei den Eberfinger Ortsmeisterschaften im Kegeln die Routiniers die Titel. Bei der 9. Auflage preschte die Jugend nach vorn.
Fabian Lange erstmals Eberfinger Ortsmeister
Rodung für neues Wohnviertel beginnt
Penzberg - Für das geplante Wohnviertel westlich der Birkenstraße in Penzberg sollen diese Woche am Dienstag die Baumfällarbeiten beginnen.
Rodung für neues Wohnviertel beginnt
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
Oberhausen/Landkeis - Dr. Heiner Flassbeck äußerte bei einer Versammlung von BDM und AbLin Oberhausen Kritik am Wirtschaftssystem. 100 Besucher waren zur Versammlung …
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
Grüne sollen  runter vom hohen Ross
Boris Palmer,  Oberbürgermeister von Tübingen,   zählt zu den bekanntesten Grünen. Auch wegen seiner oft provokanten Thesen. In Weilheim gab es dafür donnernden Applaus.
Grüne sollen  runter vom hohen Ross

Kommentare