+
Ingrid Haberl kam 2016 zu den Gemeindewerken.

Einstimmig gewählt

Ingrid Haberl neue Chefin der Gemeindewerke

Das ging schnell: Zwei Monate nach dem Rücktritt von Günther Forster haben die „Gemeindewerke Peißenberg“ wieder einen Vorstand.

Peißenberg– Besser gesagt: eine Vorständin. Am Freitag wählte der Verwaltungsrat Ingrid Haberl zur neuen Chefin des Kommunalunternehmens – und entschied sich damit für eine interne Lösung.

Haberl kam im November vergangenen Jahres als Betriebsleiterin der „Rigi-Rutsch’n“ und als Bereichsleiterin für die betriebswirtschaftlichen Abläufe zu den Gemeindewerken. Nach dem Rücktritt Forsters übernahm sie den Vorstandsposten bereits kommissarisch.

Die studierte Betriebswirtin und Arbeitsrechtlerin hat bereits als Prokuristin und kaufmännische Leiterin bei einer Softwarefirma gearbeitet. Danach war sie 18 Jahre für eine Elektroniksystem- und Logistikfirma tätig, für die sie Großprojekte und den Bereich „Zukunftstechnologie“ leitete.

Die Entscheidung für sie als Gemeindewerke-Vorständin fiel im Verwaltungsrat einstimmig. Darüber informierte Manuela Vanni, Bürgermeisterin und Verwaltungsratsvorsitzende, am Freitagnachmittag in einer Pressemitteilung. Darin heißt es: Haberl sei „bestens geeignet, das Kommunalunternehmen zu führen: Sie erfährt großen Rückhalt beim Personal und hat als Leitung des Bäderbereichs Rigi-Rutsch’n bereits bewiesen, dass sie die Aufgabe ausfüllen kann“.

Die interne Lösung hat obendrein einen Vorteil: Auf eine Ausschreibung der Stelle konnte laut Vanni verzichtet werden. Die hätte sich vermutlich bis nächstes Jahr hingezogen. „Dann hätte es wieder eine Zeit lang Stillstand gegeben“, sagte Vanni der Heimatzeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Bürgerbegehren in Sachen „Umfahrung“?
2019 wird es in Weilheim womöglich ein Bürger- oder Ratsbegehren in Sachen „Umfahrung“ geben. Bürgermeister Loth sagte beim „Jour Fixe“ am Montag im Rathaus, diese …
Ein Bürgerbegehren in Sachen „Umfahrung“?
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Die Ammer ist eines der letzten Wildflussjuwele des bayerischen Alpenvorlandes. Dies ist tatkräftigen Menschen zu verdanken, die sich vehement für eine Renaturierung …
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Oberhausen: Grünes Licht für Baugebiet „Berger Au“
Oberhausen kann sein neues Baugebiet „Berger Au“ angehen: Der Gemeinderat segnete den Bebauungsplan ab. Elf neue Häuser sollen im Ortsteil Platz finden. Doch nicht jeder …
Oberhausen: Grünes Licht für Baugebiet „Berger Au“
Eine Jungbürgerversammlung – nur cooler
Was wünscht sich die Peißenberger Jugend? Um diese Frage ging es bei der Veranstaltung „Jugend diskutiert“, die im Rahmen des Projektes „Whats Up?!“ im Foyer der …
Eine Jungbürgerversammlung – nur cooler

Kommentare