43 Autofahrer schädigte der Reifenstecher. mZV-Archiv

Keine Strafe für Reifenstecher

Weilheim - Der Weilheimer (33), der im Frühjahr 2012 viele Autofahrer in Angst und Schrecken versetzt hatte, muss auch nicht in die Psychiatrie.

Der Weilheimer (33), der mit einer Pinnwand-Nadel 43 Mal Autoreifen aufstach, muss nicht in die Psychiatrie. Die Staatsanwaltschaft hatte beantragt, dass der schizophrene Mann in eine geschlossene Anstalt eingewiesen wird. Das Landgericht München II wies den Antrag allerdings ab, da laut Gutachten keine Gefährlichkeit des Mannes mehr vorliege. Er ist mittlerweile gut medikamentös eingestellt. Er lebt und arbeitet in einer Sozialeinrichtung, wo er als Lagerarbeiter tätig ist.

Eine Strafe bekommt der Mann nicht, weil er zum Zeitpunkt der Taten aufgrund seiner Krankheit schuldunfähig war. Zwischen dem 26. Januar und dem 19. April 2012 stieg er nachts durchs Kellerfenster aus seinem Elternhaus in Weilheim und stach Autoreifen auf - und brachte Verkehrsteilnehmer damit in brenzlige Situationen. Der Schaden lag bei rund 5000 Euro. Der 33-Jährige gab an, dass er „den Überblick verloren“ habe. Im Fernsehen habe er gesehen, dass dort Reifen zerstochen wurden und habe das „als Realität aufgefasst“. Dann habe er es selbst ausprobiert.

Nina Gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Polizei sucht nach wie vor nach den Tätern, die einen jungen Mann aus dem Raum Schongau am Sonntag vor der Discothek „Neuraum“ niedergestochen haben. Mehr Details …
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Metall war Mangelware im Ersten Weltkrieg.  Damals mussten auch die meisten Glocken  der Kirche Maria Himmelfahrt abgeliefert werden.  
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Die „Sparkasse Oberland“ baut 50 Vollzeitstellen ab. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende Josef Koch auf Anfrage. Er trat zugleich vehement Gerüchten entgegen, wonach …
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig
Nächster Teil der „Weilheimer Lesepause am Kirchplatz“ .  Diesmal begeisterte Richard Oehmann große und kleine Zuhörer mit Texten und Liedern.
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig

Kommentare