+
Wer seinen Wagen nach fünf Jahren verkauft, macht meist ein schlechtes Geschäft.

Tipps vom ADAC

Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an

Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?

Wer seinen Wagen bereits nach fünf Jahren verkauft, macht nach Berechnungen des ADAC meist ein schlechtes Geschäft: 65 Prozent Wertverlust sind dann die Regel. In den darauffolgenden fünf Jahren beträgt der Wertverlust nur noch rund 25 Prozent. Da aber die Reparaturkosten mit dem Alter des ursprünglichen Neuwagens steigen, ist folgende Formel eine grobe Orientierung: Machen Reparaturkosten mehr als die Hälfte des Restwerts aus, ist es besser den Schaden nicht zu beheben, sondern den Wagen zu verkaufen. Dabei dürfen vorhandene Schäden nicht verschwiegen werden. Darüber berichtet die ADAC Motorwelt.

Schönheitsreparaturen, wie das Entfernen von Lackkratzern, haben keinen Einfluss auf den Verkaufspreis. Sie werden mit dem Alter des Fahrzeugs als normal angesehen und sind im Richtpreis bereits einkalkuliert. Eine „frische“ Hauptuntersuchung (HU) dagegen ist enorm wichtig. Sie ist einerseits für die Sicherheit des Autos unverzichtbar, andererseits bedeutet sie beim Verkauf bares Geld. ADAC-Fachleute schätzen, dass ein neuer HU-Stempel zwischen 1.000 und 2.000 Euro bringen kann – selbst wenn das Auto nicht mehr viel wert ist.

Erster Anhaltspunkt für den Verkauf sind Internetportale. Zum Thema Gebrauchtwagen bietet der ADAC zahlreiche Informationen für die Verbraucher. Unter www.adac.de/gebrauchtwagen erhalten sie neben einer umfassenden Gebrauchtpreisübersicht zum Download auch den ADAC-Gebrauchtwagentest. Er beinhaltet neben Stärken und Schwächen die typischen Mängel der verschiedenen Modellbaureihen sowie die Modellgeschichte. Neben Musterverträgen, Kauf- und Techniktipps können sich ADAC-Mitglieder exklusiv über den Gebrauchtpreisrechner eine aktuelle Preisinformation erstellen lassen.

lk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Haustierbesitzer“ haben Vorrang: Alleinerziehende Mutter sucht Wohnung - und erlebt herbe Enttäuschung
Ivanna Timpanidu und ihr Sohn (13) müssen aus ihrer Wohnung ausziehen und finden keine neue Bleibe. Auf Bewerbungen erhalten sie nur Absagen – jüngst eine besonders …
„Haustierbesitzer“ haben Vorrang: Alleinerziehende Mutter sucht Wohnung - und erlebt herbe Enttäuschung
Stadtbach in Weilheim muss saniert werden
Weilheims Stadtbach ist zwischen Trachtenvereinsheim und Bärenmühle in so schlechtem Zustand, dass bei Hochwasser Gefahr droht. Das hat die „Weilheimer Agenda 21“ vor …
Stadtbach in Weilheim muss saniert werden
Neuer Pächter für „Eichbichl-Stüberl“ will Ostern starten
Das „Eichbichl-Stüberl“ in Habach hat einen neuen Pächter. Derzeit laufen zahleiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen. Sind sie abgeschlossen, will Sebastian Degenhardt die …
Neuer Pächter für „Eichbichl-Stüberl“ will Ostern starten
Radler bringt Milchlaster-Fahrer vor Gericht
Wegen Nötigung saß ein Kraftfahrer aus Schongau auf der Anklagebank des Weilheimer Amtsgerichtes. Ein Radfahrer hatte ihn angezeigt, weil er angeblich bewusst nah und …
Radler bringt Milchlaster-Fahrer vor Gericht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion