+
Der Frühling kommt: Doch er bringt einige Gefahren mit sich, auf die sich Autofahrer besser einstellen sollten.

Besondere Herausforderungen

Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen

Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.

Auch im Frühling müssen Autofahrer vorsichtig sein - vor allem in den frühen Morgenstunden oder dort, wo es noch länger schattig bleibt. Dann können nach frostigen Nächten Straßenabschnitte mit Reif überzogen sein. Und das ist jetzt nicht das einzige Risiko - trotz aller Frühlingsgefühle.

Frühjahrsmüdigkeit: hohes Risiko für Autofahrer

Denn zu diesen Gefühlen kann auch die Frühjahrsmüdigkeit zählen. Sie kann lange Fahrten zur Qual machen und sie schlimmstenfalls böse enden lassen. Gegen hängende Augenlider am Steuer kennt Juliane Zschorlich, ADAC-Verkehrsmedizinerin, aber Tricks. Dazu zählt, den Kreislauf auf Trab zu halten, etwa durch Sport, viel Frischluft oder kalt-warme Wechselduschen. Von zentraler Bedeutung sind regelmäßige Zubettgehzeiten und gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Außerdem zu vermeiden: „Tiefschlafphasen während des Tages.“ Eher sollten 10- bis 20-minütige Nickerchen gehalten werden.

Gefahren durch Wildwechsel

Eine weitere Frühjahrsgefahr ist der Wildwechsel. Ab März, wenn die Vegetation wieder zu wachsen beginnt, seien die Tiere verstärkt auf Futtersuche, um Reserven aufzubauen, sagt Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung. „Rehböcke grenzen ihre Reviere ab und sind ebenfalls aktiver“, so der Experte.

Um die typischerweise in der Dämmerung drohende Gefahr zu dämmen, rät Kinser: „Wenn sie zwei reflektierende Punkte - die Augen der Tiere - am Straßenrand sehen, sollten Autofahrer sofort auf die Bremse gehen.“ Sobald Tiere auftauchen, wird zudem das Fernlicht schnell ausgeschaltet. Wer es anlässt, blendet die Tiere, die dann einfach regungslos stehen bleiben. Lautes Hupen vertreibt sie in der Regel - nur müssen Autofahrer immer mit Nachzüglern rechnen.

Lässt sich eine Kollision nicht vermeiden, sollten Autofahrer versuchen, den Aufprall zu kontrollieren: Lenkrad gut festhalten, geradeaus fahren und mit voller Kraft bremsen. Diese Grundregel anzuwenden, falle vielen Betroffenen in der Gefahrensituation jedoch schwer. Denn sie entspricht nicht der Intuition. „Doch wer ausweicht, gefahrdet den Gegenverkehr und riskiert einen Unfall“, warnt ADAC-Verkehrsexperte Andreas Hölzel.

Pollenflug im Frühling

Der Frühling ist Hochsaison für Pollenflug. Allergiker fahren besser mit geschlossenen Fenstern. Wer Medikamente zur Linderung nimmt, sollte wissen: Viele Präparate machen müde. Verkehrsmediziner raten dazu, sie am Abend einzunehmen, um die Nebenwirkungen etwa während der morgendlichen Fahrt zur Arbeit möglichst gering zu halten. Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE) empfiehlt, den Pollenfilter nach dem Winter zu wechseln. Denn er könne besonders in Mitleidenschaft gezogen worden sein, wenn Salzreste die Filterporen verstopften. „Im angesammelten Schmutz bilden sich Bakterien, Schimmel und dadurch schlechte Gerüche“, ergänzt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Weitere Folgen können weniger frische Luft im Innenraum und schneller beschlagende Scheiben sein. Allergiker sollten das Interieur, vor allem Polster und Teppiche, häufig reinigen.

Schäden durch Frost und Nässe

Frost und Nässe haben oft Risse oder Schlaglöcher in den Straßen hinterlassen, die erst behoben werden müssen. Jederzeit sollten Autofahrer jetzt mit Baustellen rechnen. Und ist die Zeit von Schnee und Eis noch nicht so lange her, droht mit Splitt auf der Straße ein weiteres Risiko. Bei Minusgraden kann er die Glättegefahr schmälern. Doch auf trockener Fahrbahn macht er Bremsmanöver und Kurvenfahrten unsicherer, sagt Hannelore Herlan von der Deutschen Verkehrswacht: „Für Pkw-Fahrer wird es schwieriger, das Auto richtig zu halten.“ Noch größer sei die Schleudergefahr allerdings für Motorradfahrer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel weg. So erging es einer Frau aus Penzberg, deren Geldbeutel an der Tankstelle geklaut wurde - auf schamlose Weise.
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
Es ist eine Premiere für Penzberg: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Maro-Genossenschaft am Montag mit dem Bau von drei Mehrgenerationen-Wohnhäusern in …
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
Es war eine besondere Unterschrift, die Dieter Fischer – bekannt als „Kommissar Stadler“ in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ und als „Der Kaiser von Schexing“ – in …
„Rosenheim-Cop“ als Schirmherr fürs Hospiz
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann
Jana Krämer, VdK-Chefin der die Landkreise Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen, freut sich über einen Mitgliederboom - dafür fehlen ihr viele Ehrenamtliche. Ein …
VdK-Chefin: Warum sich unser Verband plötzlich nicht mehr vor Mitgliedern retten kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion