Klosterverkauf kommt nicht voran

Wessobrunn - Der Verkauf des Klosters Wessobrunn kommt nicht voran. „Alle Beteiligten bleiben auf ihren Positionen“, berichtete Bürgermeister Helmut Dinter im Gemeinderat.

„Die Benediktinerinnen wollen verkaufen, die Pfarrpfründestiftung nicht, und der Investor will nur alles zusammen haben“, fasste der Rathauschef den unveränderten Status zusammen.

Neu ist allerdings, dass es einen festen Termin, bis zu dem der Investor eine Entscheidung haben will, nicht gibt. „Ich telefoniere alle zwei Wochen mit ihm. Da hat er bisher nicht gesagt, dass er nicht mehr will. Eine Deadline“hat er nicht gesetzt. Wobei er wohl auch nicht ewig warten wird“, erklärte der Bürgermeister auf Nachfrage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Nachtbus soll zurück
Das Penzberger Jugendparlament will den Nachtbus zwischen Penzberg und Bad Tölz wiederbeleben. Aber mit einem neuen Konzept.
Der Nachtbus soll zurück
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
Er wollte seine Spuren verwischen und sich aus dem Staub machen, aber er kam nicht weit: Ein Münchner hat betrunken auf der A95 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren …
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
In Penzberg wurde einer 91-Jährigen in einem Supermarkt die Geldbörse gestohlen. Auch in einer Metzgerei war ein Dieb unterwegs: Er beklaute eine Mitarbeiterin in ihrer …
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
„Wir ziehen das durch“
Das Bürgerbegehren zum Penzberger Wellenbad soll weiter gehen. Das sagen die Initiatoren. Obwohl die Stadt es für nicht zulässig hält. Derweil stand die SPD Rede und …
„Wir ziehen das durch“

Kommentare