Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Solche Schutzstreifen gibt es an Böbinger und Schongauer Straße beidseitig. Foto: Ruder

Kompliziertes Parken an Böbinger Straße

Peißenberg - Was Schutzstreifen für Fahrradfahrer bedeuten, ist klar. Aber welche Auswirkungen haben sie für Autofahrer? Die Rathausverwaltung hat sich kundig gemacht.

Darf man parken oder darf man nicht? Das war seit Langem die Frage an Teilen der Schongauer und der Böbinger Straße in Peißenberg. Dort gibt es seit 2010 Schutzstreifen, die einen eigenen Bereich für Radfahrer ausweisen. Seitdem waren sich viele Autofahrer unsicher, ob sie an diesen Stellen noch parken dürfen.

Zuletzt kam das Thema öffentlich bei der Bürgerversammlung im Oktober auf. Da wollte ein Anwesender endlich Klarheit, am liebsten schriftlich. Bürgermeisterin Manuela Vanni versprach, dass die Regelung von der Verwaltung geprüft werde. Das ist geschehen - das Ergebnis: „Man darf auf den Streifen nicht parken“, sagt Bauamtsmitarbeiter Bernhard Schregle. Geregelt ist das in der Straßenverkehrsordnung. Eine Markierung wie jene in Peißenberg wird da als „Leitlinie - Zeichen 340“ geführt.

Denkbar wäre einzig, links des Streifens und damit mitten auf der Straße zu stehen - das setzt allerdings voraus, dass der Radfahrer genügend Platz zum Durchfahren hat und zwischen dem Auto und dem Schutzstreifen auf der gegenüberliegenden Straßenseite drei Meter Abstand sind. Da die Straße nicht immer gleich breit ist, müssten Autofahrer das dann bei Bedarf selbst prüfen - auf der sichereren Seite sind die Fahrzeugführer also, wenn sie sich einen anderen Parkplatz suchen.

In der Straßenverkehrsordnung ist laut Schregle zudem festgehalten, dass die Markierungslinie zumindest überfahren werden darf, wenn der Bedarf besteht. „Der Radverkehr darf dabei nicht gefährdet werden“, betont der Bauamtsmitarbeiter, der außerdem erklärt: „Da in den Bestimmungen über Schutzstreifen von einem Parkverbot die Rede ist, ist das Halten dagegen noch erlaubt.“ Allerdings müssen auch dabei die Fahrzeugführer aufpassen, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anradeln fürs „Stadtradeln“ 
Auf die Räder, so heißt es ab dem 24. Juni wieder 21 Tage lang beim „Weilheimer Stadtradeln“
Anradeln fürs „Stadtradeln“ 
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Stadt schafft Platz für Doppelbetten
Weil in den Schlafzimmern kein Platz für Doppelbetten ist, beantragten Käufer von Penthaus-Wohnungen in Weilheim eine Änderung: Die Dachterrasse soll kleiner werden, …
Stadt schafft Platz für Doppelbetten
Besuch von Genossen aus Tirol
Die Iffeldorfer SPD blickt seit drei Jahren über die Grenzen nach Tirol: Die Sozialdemokraten von den Osterseen haben freundschaftliche Bande zur SPÖ-Ortsgruppe in der …
Besuch von Genossen aus Tirol

Kommentare