+
Freut sich aufs Frühjahrskonzert in der Stadthalle: das Kammerorchester Weilheim unter der Leitung von Vasja Lagisa (Mitte).

Konzert des kammerorchesters weilheim

Erst Saxofon, dann Beethoven

Weilheim - Saxofon statt Cello: Weil der geplante Solist verletzt ist, musste das Kammerorchester Weilheim umdisponieren für sein Frühjahrskonzert am Samstag, 9. Mai. Es wurde würdiger Ersatz gefunden – und ein spannendes Programm vorbereitet.

Saxofon und klassisches Orchester, das ist eine seltene Kombination. Geplant war sie auch für das heurige Frühjahrskonzert des Kammerorchesters Weilheim nicht. Denn eigentlich wollte Dirigent Vasja Legisa dabei selbst als Cello-Solist auftreten, ein teilweise selbst geschriebenes und improvisiertes Stück uraufführen. Doch eine Sehnenverletzung macht das unmöglich. Kurzfristig musste also ein Solist gefunden werden, der kommenden Samstag in der Stadthalle einspringen kann – und ein Solokonzert, das sich ins übrige Programm einfügt.

Der hochkarätige „Ersatz“ kommt aus Italien und bringt als Saxofonist eine besondere Note in das Konzertprogramm: Massimiliano Donninelli (43), Inhaber des Lehrstuhls für Saxofon am Konservatorium Triest und auch als Dirigent international gefragt, spielt den Solopart im Konzert für Saxofon und Streichorchester von Alexander Glasunov (1856-1936).

Von Jazz-Kapriolen noch keine Spur

Das 1934 entstandene Saxofonkonzert in Es-Dur wurde das Vermächtnis Glasunovs, der nach Rimski-Korsakow und Mussorgski als letzter Vertreter der „russischen Schule“ galt. „Noch einmal schäumt darin das 19. Jahrhundert auf“, wie Autor Hans-Jürgen Schaal beschreibt: „Von den virtuosen Kapriolen des Jazz noch keine Spur“, stattdessen ließ sich der Komponist von russischer Volksmusik inspirieren.

Vor diesem schwärmerischen Werk bietet das Kammerorchester „eine romantische Reise durch das impressionistische Frankreich des 20. Jahrhunderts“ – mit der in der Stummfilmzeit gern in den Kinos genutzten „Petite Suite“ und dem auch heutigen Filmfans wohlbekannten, träumerisch sanften„Claire de lune“ (Mondschein) von Claude Debussy. Im zweiten Programmteil ist dann Ludwig van Beethovens 1. Symphonie zu hören, deren Sätze zwischen Momenten der Nachdenklichkeit und Passagen von jugendlicher Leichtigkeit und Heiterkeit schwanken.

Das Frühjahrskonzert

des Kammerorchesters Weilheim beginnt am kommenden Samstag, 9. Mai, um 20 Uhr in der Stadthalle. Kartenvorverkauf: Medienhaus Weilheim, Münchener Straße 1, Telefon 0881/189 67.

Magnus Reitinger

Auch interessant

Kommentare