1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Kreisbote

Handelsverband warnt vor Last-Minute-Shopping

Erstellt:

Von: Ursula Gallmetzer

Kommentare

Josef Wiedemann
Josef Wiedemann ist der Weilheimer Ortsvorsitzende des Handelsverbands. © Gallmetzer

Weilheim – Im März wurde Geschäftsmann Josef Wiedemann zum Weilheimer Ortsvorsitzenden des Handelsverbands Bayern gewählt. Auch in der pandemiebedingt herausfordernden Situation versucht er, den lokalen Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit dem Kreisboten hat er sich über das Vorweihnachtsgeschäft in Zeiten von Corona unterhalten.

Herr Wiedemann, wie geht es dem Handel in Weilheim derzeit?

Wiedemann: „Es ist immer Luft nach oben. Insgesamt ist die Stimmung aber eigentlich ganz gut. Schwierig ist derzeit die allgemeine Stimmung bei den Menschen, die hin- und her schwankt.“

Wie ist denn die Laune bei den Kund*innen?

Wiedemann: „Die Gesellschaft bemüht sich fleißig, um alles gut zu machen. Leider schlagen sich die Bedenken in der Pandemie auch auf die Zahlen im Handel nieder. Ich möchte dennoch einen herzlichen Dank an alle Kunden und Kundinnen aussprechen, die den Handel in Weilheim unterstützen.“

Was können wir tun, um die von der Pandemie gebeutelten Geschäfte zu erhalten?

Wiedemann: „Ein Geschäft ist mehr als nur Umsatz. Hier findet die Gesellschaft statt. Der Stellenwert des Handels ist daher als sehr hoch anzusehen. Es geht um mehr als den Einkauf. Man sollte daher schon Kindern eine Alternative zum Bestellen im Internet bieten. Eine andere Option zu kennen und zu haben, ist wichtig. Und auch der stationäre Handel ist gut aufgestellt. Viele haben Onlineangebote. Es lohnt sich oft, erst mal den Internetauftritt von ihnen anzuschauen.“

Ist dort momentan genug Ware vorhanden?

Wiedemann: „In vielen Bereichen herrscht Rohstoffknappheit. Zahlreiche Container hängen in Fernost fest. Das könnte an Weihnachten zum Problem werden. Ich empfehle jedem, sich rechtzeitig zu informieren und zu disponieren. Wer erst am Heiligen Abend nach Geschenken sucht, könnte nichts mehr bekommen.“

Am besten sollte man seine Weihnachtseinkäufe also jetzt erledigen?

Wiedemann: „Wir wissen nicht, was in den nächsten Wochen kommt. Erneute Schließungen wären eine Katastrophe. Ich denke aber, es wird und muss offen bleiben. Dennoch ist es ratsam, die Geschenke zeitnah zu kaufen. Auch, damit vor Weihnachten unnötige Ansammlungen vermieden werden können.“

Wird auch ohne Weihnachtsmarkt und mit den zahlreichen Auflagen Adventsstimmung aufkommen in Weilheim?

Wiedemann: „Der Handel gibt sich große Mühe, um die Corona-Auflagen umzusetzen und trotzdem alles schön herzurichten. Auch von der Standortförderung wird viel getan. Jeder reagiert auf aktuelle Entwicklungen und versucht, es weihnachtlich zu gestalten. Es wird alles unternommen, um das Bestmögliche zu erreichen.“

Das klingt vielversprechend.

Wiedemann: „Ja. Man sollte sich jetzt von der medial erzeugten Stimmung nicht alles vermiesen lassen.“

Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Ursula Gallmetzer.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare