Badesee Algen Hohenpeißenberg
+
Hören die Vorfälle von Vandalismus nicht auf, könnten Maßnahmen bis hin zur Videoüberwachung oder gar Sperrung die Folge sein.

Vandalismus und Algen

Getrübter Badeseespaß in Hohenpeißenberg

Hohenpeißenberg – Mit Vandalismus hat die Gemeinde am Badesee zu kämpfen, so wurde die Regenrinne am Kiosk abgerissen. Auch Algenwuchs stört den Badespaß.

Der See und die Freizeitanlagen seien von der Gemeinschaft für die Gemeinschaft unter Nutzung von Fördermitteln geschaffen worden. „Eine Schande, dass einige wenige sich über alles hinwegsetzen und Eigentum der Allgemeinheit beschädigen und zerstören“, so Bürgermeister Thomas Dorsch in der Juli-Gemeinderatssitzung.

Sollte der Vandalismus nicht nachlassen, sehe er sich gezwungen, das Gelände mit Kameras zu überwachen oder einen Sicherheitsdienst zu beauftragen. Im äußersten Fall müsste das Gelände gesperrt werden.

Es gibt aber noch weitere Nachrichten vom Badesee: Die Gänse wurden weitgehend zurückgedrängt. Doch ist vielen Badenden ein vermehrtes Algen­aufkommen aufgefallen.

Eigentlich ein gutes Zeichen, spricht das Vorhandensein der Armleuchteralge doch für eine sehr gute Wasserqualität. Dass die Algen gerade so lang werden, liegt daran, dass der See vor einiger Zeit ungünstig stark abgefischt wurde. Wenn sich der Fischbestand wieder erholt hat, werden die Algen auch wieder mehr abgefressen und bleiben dann kleiner. Es werde, so Dorsch, aber noch dauern, bis sich das ökologische Gleichgewicht zwischen Fisch und Alge wieder hergestellt hat. Er hoffe, dass dies in der Badesaison 2022 bereits der Fall sein wird.

Susanne Löw

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare