1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Kreisbote

Weilheim bleibt die nächsten zwei Jahre Fairtrade-Stadt

Erstellt:

Kommentare

Urkunde zur Fairtrade-Stadt für Weilheim
Als Weilheim zum ersten Mal die Urkunde zur Fairtrade-Stadt erhalten hat, nahm Bürgermeister Markus Loth (links) diese von Daniel Caspari vom Verein TransFair entgegen. © Kreisboten-Archivfoto: Lindner

Weilheim – Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Zumindest bei der Stadt Weilheim scheint das zuzutreffen. Diese ist nämlich jetzt bereits zum dritten Mal als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet worden.

Am 25. Januar 2018 nahm Bürgermeister Markus Loth zum ersten Mal die Urkunde, durch die sich Weilheim nun Fairtrade-Stadt nennen durfte, entgegen. Damit reihte sich die Kreisstadt in eine beeindruckende Liste ein: London, Rom, Brüssel, San Francisco.

Die Kampagne Fairtrade-Towns gibt es mittlerweile in 36 Ländern mit über 2 000 Fairtrade-Towns. In Deutschland tragen inzwischen fast 800 Kommunen den Titel. In allen teilnehmenden Städten haben sich Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft vernetzt und fördern den fairen Handel auf kommunaler Ebene.

Um Fairtrade-Stadt zu werden, braucht es aber mehr als nur Worte. Nachdem die Freien Wähler im Oktober 2016 den Antrag auf eine Bewerbung beim Stadtrat einreichten, galt es einige Voraussetzungen zu erfüllen. Dafür wurde eine Steuerungsgruppe gebildet. Diese koordinierte die Aktivitäten vor Ort und konnte gleich zu Beginn 15 Einzelhandels- und fünf Gastronomiebetriebe sowie eine Schule, zwei Vereine und eine Kirchengemeinde für eine Teilnahme begeistern.

Ziel der Kampagne ist es, die Akteure aus Handel, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammenzuführen und den fairen Handel auf kommunaler Ebene zu fördern. Dank des Engagements des Fairtrade-Teams, der örtlichen Fairtrade-Schulen und zahlreicher lokaler Fairtrade-Partner verlängerte der Verein TransFair in Köln den Titel Fairtrade-Stadt für weitere zwei Jahre.

„Wir danken allen, die daran mitgewirkt haben und freuen uns darüber sehr. Das ist für uns auch Motivation, auf diesem Weg weiterzugehen“, so Loth in einer offiziellen Pressemitteilung. In der neuen Urkunde heißt es: „Durch ihr Engagement für den fairen Handel vor Ort nimmt die Stadt Weilheim eine Vorreiterrolle ein. Sie setzt ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt, indem Weilheim dazu beiträgt, dass durch faire Handelsbeziehungen den benachteiligten Produzentengruppen im Süden zu einem verbesserten Einkommen verholfen wird.“

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Kommentare