Vertieft ins Filmen ist der 44-jährige Sindelsdorfer Uwe Kretschmer. Mit der Kamera drehte er „Time“ und das Musikvideo „Wia da Sommerwind“ von „Dreisam“. Foto: Jor

Mit Schmusevideo auf Platz eins

Sindelsdorf - Uwe Kretschmer aus Sindelsdorf hat für die bayerische Band "Dreisam" ein kuschliges Musikvideo gedreht. Bei den Sony Production Awards war er damit sehr erfolgreich.

Es brachte ihn an die Spitze des internationalen Kurzfilmwettbewerbs. „Sechs Wochen war ich mit den Dreharbeiten und dem Schneiden beschäftigt“, erzählt der Sindelsdorfer. Der 44-Jährige verdient sein Geld mit seiner Firma „Grafixpool“. Er fotografiert und filmt auf Hochzeiten oder anderen Anlässen. Aber er nimmt eben auch andere Aufträge an, wie zum Beispiel das Musikvideo.

Ende März hatte der Sindelsdorfer das Musikvideo der Band „Dreisam“ und einen weiteren Kurzfilm mit dem Titel „Time“ bei den „Sony Production Awards“ eingereicht. Es war recht spontan: „Ich habe mit den Dreharbeiten für „Time“ gerade mal drei Tage vor der Einsendung begonnen“, sagt Uwe Kretschmer. Eine Meisterleistung in so kurzer Zeit, wie er findet. In dem Film taucht ein altbekannter Penzberger auf, und zwar Dr. Günther Pohle: Der frühere Augenarzt blättert die Aufnahmen in einem Fotoalbum durch, sieht auf die Uhr und liest in einem Buch. Pohle hat gemeinsam mit Uwe Kretschmer den fast dreiminütigen Film über das Thema Zeit gedreht. Dafür benötigten sie nur drei Tage.

Auf den letzten Drücker schickte Uwe Kretschmer seine beiden Videos an „Sony“. In einer einmonatigen Online-Abstimmung konnten sich die beiden Filme des Sindelsdorfer gegen 396 andere durchsetzen. Uwe Kretschmer landete mit dem Musikvideo „Wia da Sommerwind“ auf Platz eins und mit „Time“ auf Platz vier in der Gesamtwertung. In zwei von vier Kategorien schaffte er es mit jeweils einem Film auf Platz eins. Zum Greifen nahe war für den 44-Jährigen der Hauptpreis: Eine Profikamera mit drahtlosen Mikrofonen im Wert von 8600 Euro.

Doch eine Fachjury, die in jeder Kategorie aus den besten fünf Filmen auswählte, entschied sich gegen Uwe Kretschmers Einsendungen. „Es ist schade, dass ich nicht gewonnen habe.“, bedauert der 44-Jährige, „Aber ich bin nicht sehr enttäuscht, sondern stolz darauf, dass meine Filme bei dem internationalen Wettbewerb so weit gekommen sind.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Am Wahlabend ist der spannendste Moment um 18 Uhr, wenn die erste Hochrechnung eintrifft. Doch für die Kandidaten, die kein Direktmandat errungen haben und nur über die …
Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Beste Karrierechancen wurde den 102 Absolventen bei der gemeinsamen IHK-Abschlussfeier der Regionalausschüsse Weilheim-Schongau und Landsberg in der Peißenberger …
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit... Das gilt fürs 2. Weilheimer Lichtkunst-Festival, das kommenden Freitag und Samstag, 19./20. Oktober, wohl über 10 000 …
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg
Sie ruft – und die Rehe kommen: Birgit Albert aus Peißenberg päppelt seit fünf Jahren verwaiste Rehkitze auf. Längst wieder in Freiheit tauchen die Tiere immer wieder …
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg

Kommentare