neubau an der hauptstraße Peißenberg

Laden und acht Wohnungen geplant

Peißenberg - Die Baulücke zwischen dem Gasthaus „Plötzlich“ und der VR-Bank soll geschlossen werden. Geplant sind ein Laden und acht Wohnungen.

In das Projekt ist inzwischen der Peißenberger Wohnbauunternehmer Josef Schmid eingestiegen. Im Bauausschuss stand der Bauantrag zur Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses bereits auf der Tagesordnung.

Der Neubau soll sich direkt an den bestehenden Gebäudekomplex (VR-Bank) anschließen. Im Erdgeschoss ist eine Ladennutzung vorgesehen, in den drei weiteren Etagen plant der neue Investor insgesamt acht Wohneinheiten. Der Ausschuss erteilte dem Entwurf ohne Gegenstimme sein grundsätzliches Einvernehmen.

So weit, so gut. Allerdings muss Schmid noch einen Stellplatznachweis vorlegen – und zwar nicht nur für den eigenen Neubau, sondern auch für die westlich benachbarte Gaststätte. Der Grund: Die inzwischen geteilten Grundstücke gehörten früher als Einheit zum ehemaligen Brauereigelände (Plötz-Bräu). Im Bauausschuss sieht man den Stellplatznachweis aufgrund der wegfallenden Parkfläche problematisch.

Anders beurteilt die Rathausverwaltung den Fall: „Ich gehe davon aus, dass die erforderlichen Stellplätze noch unterzubringen sind“, so Bauamtsmitarbeiter Stefan Geisenhof im Gespräch mit der Heimatzeitung.

Wie es in der Beschlussformulierung des Ausschusses heißt, muss der Stellplatznachweises letztlich vom Landratsamt geprüft werden. 

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klingt magisch!
Nirgends ein Plakat, praktisch keine Werbung, und dennoch war Weilheims Stadthalle am Freitagabend restlos ausverkauft: Das „Herbert Pixner Projekt“ ist ein Phänomen.
Klingt magisch!
Sicherheitslage hat sich verändert
Wie die Polizei arbeitet,  erfuhren die rund 30 Interessierten, die zum CSU-Stammtisch nach Paterzell  gekommen waren. Polizeichef Harald Bauer gab Auskunft.
Sicherheitslage hat sich verändert
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Bei Antdorf ist am Wochenende ein Feldstadel abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es ist nicht der erste Fall.
Feldstadel in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung
Dekan ist begeistert von der Dynamik
Auch in Weilheim werden „500 Jahre Reformation“  gefeiert. Dekan Axel Pieper  zieht eine erste Bilanz des Jubiläums.
Dekan ist begeistert von der Dynamik

Kommentare