Arbeitsmarkt im dezember

Gutes Wetter auf dem Stellenmarkt

Landkreis - Wegen des milden Winters steigt die Arbeitslosenquote nur leicht auf 2,9 Prozent. Der  Fachkräftemangel bleibt weiter Thema.

 Die Entwicklung hatte die Weilheimer Agentur für Arbeit für ihren Bezirk erwartet: Im Dezember stieg die Arbeitslosenquote saison- und witterungsbedingt an – allerdings nur gering. Die Quote kletterte gegenüber November um 0,1 Prozent auf 2,9 Prozent. Immerhin habe sich die Quote im Vergleich zum Dezember 2014 um 0,2 Prozentpunkte verringert, teilte Monika Lex, Geschäftsführerin „operativ“, mit. Insgesamt waren 10 396 Arbeitslose in der Weilheimer Behörde gemeldet – 227 mehr als im Vormonat, aber 385 weniger als noch ein Jahr zuvor.

Den Zugang an Menschen ohne Beschäftigung bezeichnet Lex als „sehr moderat“. Grund ist der bislang milde Winter, der gerade Branchen wie Bau und Forstwirtschaft wenig traf. Doch so günstig bleibt die Statistik nicht. Die Behörde erwartet, dass die Arbeitslosenquote in den nächsten sechs Wochen witterungsbedingt ansteigen wird. Betroffen seien Außenberufe wie Bau- und Baunebengewerbe sowie Forst-, Garten- und Landschaftsbau. Große Sorgen macht man sich aber nicht: Lex ist „sehr zuversichtlich“, das sich der Arbeitsmarkt auch in den kommenden Monaten „weiter robust und stabil zeigen wird“. Ein Indiz dafür sei die ungebrochen hohe Nachfrage nach Fachkräften im gesamten Agenturbezirk, der die fünf Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Starnberg, Fürstenfeldbruck sowie Landsberg umfasst.

Erfreulich aus Sicht der Agentur: Es wurden mehr Stellen gemeldet als im Vorjahr: 4204 Arbeitsplätze waren im Dezember im Bestand, immerhin 1091 mehr als noch zum Jahresende 2014. Die Schwerpunkte blieben konstant: Produktion, Fertigung, Gesundheit, Soziales, kaufmännische Dienstleistung, Handel, Tourismus und Logistik waren unter anderem die Renner.

Trotz allen Optimismus treibt die hiesigen Arbeitsmarktexperten eine Sorge um: Es gibt weiter einen großen Mangel an Fachkräften. Das Thema werde die Agentur auch 2016 beschäftigen, heißt es. Hoffnung wird gerade auf Frauen gesetzt. Diese besäßen ein „hohes Potential an Fachwissen“, hätten jedoch Probleme, nach Betreuungs- und Kindererziehungszeiten wieder im Job Fuß zu fassen. Aus diesem Grund bietet Maria Vogl, in der Agentur Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, auch heuer regelmäßige Infovormittage für Wiedereinsteiger an. In den zweieinhalbstündigen Veranstaltungen sollen Frauen und Männer gleichermaßen fit gemacht werden. Ergänzt wird das Angebot durch Einzelberatungen von Anna Kränsel. „Wir freuen uns über eine rege Teilnahme“, wirbt Vogl.

Die nächsten Termine

für die Infovormittage zum Wiedereinstieg sind unter anderem: 26. Januar, Vhs Penzberg; 2. Februar, Vhs Peißenberg; 24. Februar, Agentur für Arbeit Weilheim; 9. März, Agentur für Arbeit Schongau. Beginn ist jeweils um 9 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Infos unter Telefon 0881/991222 und 0881/991531.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforum:  Nachhaltiger Tourismus war Thema
Massentourismus oder sanftere Formen des Urlaubs? Beim Zukunftsforum wurde außerhalb der üblichen „Blasen“ gedacht.
Zukunftsforum:  Nachhaltiger Tourismus war Thema
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare