Arbeitsmarkt im Juli

Azubis, aber auch Lehrstellen gesucht

  • schließen

Landkreis – Die Arbeitslosenquote stieg im Juli wieder leicht auf 2,7 Prozent an. Michael Schankweiler von der Arbeitsagentur, nannte den Grund dafür:

"Relativ konstant“: So zeigte sich laut der Weilheimer Agentur für Arbeit im Juli der regionale Arbeitsmarkt. Der Agenturbezirk umfasst die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Starnberg und Fürstenfeldbruck. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Juni um 0,1 Prozent auf 2,7 Prozent an. Gestern legte Michael Schankweiler, Vorsitzender der Geschäftsführung, die neuesten Zahlen vor.

Begründet wird der leichte Anstieg mit den unter 25-Jährigen, die sich oftmals im Anschluss an ihre Schul- und Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos melden – allein diese Gruppe machte ein Plus von 183 Personen gegenüber dem Vormonat aus. Die Agentur rechnet aber damit, dass diese Arbeitslosenzahlen mit Beginn des Ausbildungsjahres im September zurückgehen. Erfreulich: Gleichzeitig stieg die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf 4554 (Juli 2015: 4351), allein 1427 neue Jobs tauchten in der Statistik auf. Die Schwerpunkte liegen weiterhin in der Produktion, Fertigung sowie in Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung. Jobs gibt es aber auch in Handel, Vertrieb, Tourismus, Verkehr und bei Security-Firmen.

Auf dem Ausbildungsmarkt klafft eine Schere: Ende Juli waren 982 Bewerber unversorgt, aber 1249 Stellen unbesetzt. Zahlreiche Arbeitgeber würden den demografischen Wandel zu spüren bekommen, teilt die Agentur mit: „Bei ihnen gehen weniger Bewerbungen ein als in den Jahren zuvor.“ Allein im Landkreis Weilheim-Schongau sind derzeit 200 Jungen und Mädchen ohne einen Ausbildungsplatz und 269 Stellen frei. Agenturchef Schankweiler rät zur Eile: „Jugendliche, die noch keine Ausbildungsstelle haben, müssen jetzt zum Endspurt ansetzen.“ Sie sollten sich in den Ferien bei der Berufsberatung melden.

Die Agentur meldet einen Rekord bei der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten: 202 133 Personen waren es zum 31. Dezember 2015. „Dies ist ein neuer Höchststand in einem Dezember im Agenturbezirk“, hieß es – ein Jahr zuvor lag die Zahl bei 195 558 Menschen.

Die Berufsberatung

der Agentur für Arbeit ist unter der kostenlosen Nummer 0800/4555500 erreichbar. Infos auf www.dasbringtmichweiter.de. Arbeitgeberservice: Telefon 0800/4555520.

Von Andreas Baar

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
Oberhausen/Landkeis - Dr. Heiner Flassbeck äußerte bei einer Versammlung von BDM und AbLin Oberhausen Kritik am Wirtschaftssystem. 100 Besucher waren zur Versammlung …
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
„Es gibt so viele heimliche Erzieher“
Landkreis – Die Mutter, die nach der Trennung von ihrem Mann zunehmend Probleme mit den Kindern hat oder  das Ehepaar, dessen Sohn im Kindergarten  handgreiflich wird: …
„Es gibt so viele heimliche Erzieher“

Kommentare