Alle Plackerei mal wieder vergebens: Bei Temperaturen um minus 20 Grad musste sich Matthais Bischl beim Deutschland-Pokal in Oberhof mit den Plätzen fünf und sieben begnügen. . Doch selbst mit einem Sieg hätte der 24-Jährige nicht beim nächsten IBU-Cup teilnehmen dürfen. foto: heinrich

Oberhof für Matthias Bischl keine Reise wert

Obersöchering - Nach den beiden Rennen um den Deutschland-Pokal in Oberhof steht fest: Die Europameisterschaft wird ohne Matthias Bischl aus Obersöchering stattfinden.

Eigentlich hätte sich Matthias Bischl die Reise in den Thüringer Wald auch sparen können. Schon vor dem Deutschland-Pokal in Oberhof war durchgesickert, dass die Bundestrainer des Deutschen Ski-Verbands nicht ihn, sondern seinen Mittenwalder Trainingskollegen Johannes Schandl mit einem Ticket für den nächsten IBU-Cup in Martell im Südtiroler Vinschgau ausstatten werden. Die Chancen des Biathleten aus Obersöchering, doch noch an der Europameisterschaft in Bulgarien teilzunehmen, sind damit auf ein Minimum gesunken. „Ich rege mich nicht mehr auf“, hielt sich Bischl mit Kommentaren zu dieser Entscheidung zurück.

Bei seinem ersten Rennen seit sechs Wochen legte er im Sprint ein furioses Tempo vor, das keiner seiner Kontrahenten mitzugehen vermochte. Trotz sibirischer Kälte von annähernd minus 20 Grad und einem starken und böigen Wind kam er mit einem Fehler noch gut durch das Liegendschießen. Als er das zweite Mal im Stand aufkreuzte, führte er noch immer, doch dieses Mal waren die Bedingungen noch schwieriger als zuvor. Bischl schoss dreimal daneben und kam am Ende mit 35 Sekunden Rückstand auf den Sieger Michael Rösch als Siebter ins Ziel.

So etwas zermürbt, vor allem wenn es sich wiederholt. Im Massenstart war der Sportsoldat erneut der Schnellste in der Loipe. Im Gesamtklassement reichte diese Leistung jedoch nur zu Rang fünf, weil er im Nebel und Sturm von Oberhof wieder sechsmal kreiseln musste (2/1/1/2). Zwei Fehler weniger und er hätte das Rennen als Zweiter beendet und damit ein hervorragendes Bewerbungsschreiben für die EM abgegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Für erhebliche Debatten im Kreistag sorgte der Plan der Krankenhaus GmbH, eine Servicegesellschaft zu gründen, bei der sämtliche Reinigungskräfte für die beiden Kliniken …
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
22 Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau haben sich bei der Initiative „Familienpakt Bayern“ neu registriert. Unter anderem ist Penzberg als erste Kommune dem …
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
FDP geht mit 45 Kandidaten in die Kreistagswahl
Die FDP im Landkreis Weilheim-Schongau stellt zahlreiche Kandidaten für die Kreistagswahl auf. Mit der Entwicklung ist Kreisvorsitzender Klaus Breil sehr zufrieden.
FDP geht mit 45 Kandidaten in die Kreistagswahl

Kommentare