+
Zig Bäume hat der Biber an der Eyach bei Böbing umgelegt (im Bild Naturschutzwächter Gerhard Hofauer). 

Landkreis

Biber: Abschuss nur ausnahmsweise

Die Biber-Population im Landkreis nimmt weiter zu – und mit ihr die Schäden. Wie kann man den Biber in die Schranken weisen?  In Einzelfällen hat die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt schon einen Abschuss erlaubt.

Landkreis – „Die Biber setzen Felder unter Wasser und höhlen Dämme aus“, sagt Herbert Strauß, BBV-Ortsobmann in Böbing. An Ammer und Eyach fühlen sich die Nager bereits wie zu Hause, wobei sie auch vor den Seitenbächen nicht Halt machen. „Natürliche Feinde gibt es für den Biber nicht“, so Strauß, somit vermehren sich die Tiere immer mehr.

„Nach meiner Einschätzung halten sich mindestens sechs bis acht Biber in der Böbinger Eyach auf“, so die Beobachtung des Böbinger Naturschutzwächters Werner Schubert. BBV-Obmann Strauß glaubt, dass es noch viel mehr sind, „und sie nagen nicht nur an den Bäumen, sondern fressen auch den Klee von den Feldern“.

Von der Böbinger Kläranlage flussabwärts bis zur Eyachmühle und weiter bis Sprengelsbach gehören die Nager längst zum Landschaftsbild und fühlen sich pudelwohl. Auch in den Seitenzuflüsse der Eyach haben sie ihre Spuren hinterlassen.

Aber nicht nur die Bauern sind zunehmend besorgt. Auch die Besitzer von Fischweihern in Böbing haben schon schlechte Erfahrungen mit Bibern gemacht. Denn die Tiere graben Löcher in die Dämme, bis schließlich das Wasser aus den Weihern abläuft – und somit auch die Fische weggespült werden.

Am Wirtsweiher östlich von Böbing hat der Biber vor drei Jahren schon mal heftig gewütet. Zahlreiche Bäume mit bis zu 50 Zentimetern Durchmesser wurden beschädigt bzw. umgelegt. Die Nager haben aber auch den Abfluss dieses Weihers verstopft, was beinahe zu einer Überschwemmung geführt hätte. Das Landratsamt ist damals auf das Problem aufmerksam gemacht worden. Biber-Berater Fritz Gindhart aus Peißenberg hat sich daraufhin nach Böbing begeben, um sich ein Bild vom Ausmaß der Schäden zu machen. In den vergangenen Jahren hat sich die Lage weiter zugespitzt.

„Ein schwieriges Thema“, pflichtet Böbings Bürgermeister Peter Erhard bei. Vor allem, weil man den Biber nicht so ohne Weiteres entfernen darf, denn diese Tiere stehen unter strengem Schutz. Erhard kennt das Problem, das die Bauern haben. „Das wird bald noch größer, wenn man nichts macht“, ist der Böbinger Gemeindechef überzeugt.

Auch im Bereich der Ammer sind die Biberschäden nicht zu übersehen. „Die Weiden auf den Kiesbänken sind alle abgefieselt worden“, hat der Böbinger Naturschutzwächter Werner Schubert festgestellt.

In Rottenbuch treten die Biberschäden vor allem an der Illach im Bereich Rudersau auf, berichtet Thomas Bonusch, BBV-Ortsobmann von Rottenbuch. Auch er bemüht sich um eine Schadensaufnahme, die dann an die BBV-Kreisgeschäftsstelle in Weilheim weitergeleitet wird.

„Wir machen derzeit eine Erfassung auf Kreisebene“, sagt BBV-Kreisobmann Wolfgang Scholz. Die Berichte der Obmänner würden anschließend ausgewertet und sollen bei einer Versammlung präsentiert werden.

Was kann die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes tun? Deren Anliegen ist es natürlich, den Biber zu schützen. „Ein Abschuss ist bisher nur in wenigen Ausnahmefällen genehmigt worden“, sagt Abteilungsleiter Friedrich von der Mülbe. Nämlich dann, wenn durch die Aktivitäten der Biber große Schäden angerichtet werden oder zu befürchten sind, zum Beispiel ein Dammbruch.

Ganz leer müssen die Biber-Geschädigten allerdings nicht ausgehen. Es gibt einen staatlichen Fonds in Bayern, mit dem Biberschäden auf Antrag beglichen werden können. Heuer stehen insgesamt 450 000 Euro zur Verfügung (für ganz Bayern). Anspruch auf Entschädigung haben allerdings nur Vollerwerbslandwirte.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit lackierten Fingernägeln zur Jagd
Den Menschen, die einen Jagdschein machen, ist es heute wichtiger als früher, Zusammenhänge in der Natur zu verstehen. Das zumindest hat Christian Schroll, …
Mit lackierten Fingernägeln zur Jagd
Lieber eine Broschüre als Surfen im Netz
Macht es im Internet-Zeitalter noch Sinn, Broschüren für werdende Eltern und Familien mit Kindern in Papierform herauszubringen? Für Johannes Lehnert vom Familienbüro …
Lieber eine Broschüre als Surfen im Netz

Kommentare