Drei Gemeinden machen gemeinsame Sache

Pähl - Am Dienstag trafen sich 30 Bürger aus Pähl, Raisting und Wielenbach, um darüber zu diskutieren, was sie tun können, um älteren Mitbürgern Lebensqualität zu bieten.

Der Pähler Bürgermeister Werner Grünbauer löste mit der Veranstaltung eines seiner Wahlversprechen ein. Er hatte angekündigt, sich um die Belange der Senioren zu kümmern. Dass er die Bürgermeister und ehrenamtlich Tätige der Nachbargemeinden eingeladen hatte, erklärte er den rund 30 Anwesenden so: „Da wird auch viel Geld verschwendet.“ Er bezog sich damit auf sinnlose Investitionen in Einrichtungen, die nicht ausgelastet werden können. In den drei Gemeinden zwischen Weilheim und Ammersee empfehle sich aufgrund ihrer Größe und räumlichen Nähe eine „interkommunale Zusammenarbeit zur Steigerung der Effizienz“.

Details der "Visionen fürs Alter“, die die Psychogerontologin Sabine Wenng vorstellte, und mehr zu den Plänen der drei Gemeinden findet sich in der aktuellen Printausgabe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied vom 500-Euro-Schein - und nur wenige stört es
Der 500-Euro-Schein wird aus dem Rennen genommen. Im Landkreis trauert die Geschäftswelt dem größten Euro-Schein kaum nach. Mit ihm wird nur sehr selten gezahlt.
Abschied vom 500-Euro-Schein - und nur wenige stört es

Kommentare