„Wir haben die Medaille!“ Haunshofener und Bauerbacher nach der Verleihung der Staatsmedaille an Korbinian Steigenberger (Mitte, mit Urkunde) vor dem „Dorfwirt“, dem Dorfgemeinschaftshaus. foto: Preller

Eine Medaille für alle Bauerbacher und Haunshofener

Haunshofen - Korbinian Steigenberger hat die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Dorferneuerung erhalten, er widmete sie allen Helfern.

Der Ort der Verleihung war gleichzeitig auch der Hauptgrund für die Verleihung: Im „Dorfwirt“ in Haunshofen, der im Zuge der Dorferneuerung vom maroden Gasthaus zum schmucken Dorfgemeinschaftshaus umgebaut worden ist, hat gestern Korbinian Steigenberger die „Staatsmedaille für besondere ehrenamtliche Dienste für die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums in Bayern“ erhalten.

Steigenberger, der auch Bürgermeister von Wielenbach ist, machte gleich zu Beginn seiner kurzen Dankesrede deutlich, dass er die Medaille als Auszeichnung für alle Helfer aus Bauerbach und Haunshofen sehe. Stellvertretend dafür nannte er Frank Buchberger. Dafür gab es Applaus von den rund 30 Gästen, die nach der Verleihung beim Weißwurst-Frühschoppen im „Dorfwirt“ beisammen saßen.

Der Umbau des ehemaligen Gasthauses „Hälterlein“, das die Gemeinde vor zehn Jahren erwarb, ist das Kernstück der von EU, Bund und Freistaat geförderten Dorferneuerung in den beiden Wielenbacher Ortsteilen Haunshofen und Bauerbach. „Bei 12 000 ehrenamtlichen Stunden haben wir aufgehört zu zählen“, so Steigenberger über Umbau und Renovierung des Gasthauses, die 2009 weitgehend abgeschlossen waren. Dank der Gemeinschaftsleistung und der Einweihung des „Dorfwirts“ sei das „Dorfleben zu neuer Blüte gelangt“, so Steigenberger. Allein heuer gab es fünf - stets gut besuchte - Faschingsbälle.

Mit einem Kleinbus waren die Vertreter der Direktion für ländliche Entwicklung angereist, um Steigenberger Medaille samt Urkunde und Ehrennadel zu überreichen. Georg Raum, Präsident der für die Dorferneuerung zuständigen Direktion für ländliche Entwicklung, würdigte die „ausgleichende Art“ Steigenbergers und sein handwerkliches wie organisatorisches Geschick - auch beim Ausbau der Dorfstraße oder dem Neubau des Kanals in Bauerbach, seinem Wohnort. jt

Auch interessant

Kommentare