+
Der neue Vorstand der Kreis-FDP mit (sitzend v.l.) Klaus Breil, Seika Merx, Andreas Biele (Versammlungsleiter), (stehend v.l.) Georg Krauser, Ralf Gebauer, Walter Hüglin, Sebastian Krieger, Dr. Karl Unger und Dr. Heribert Metzler. Nicht im Bild sind Dr. Wolfgang Mutter und Dr. Volker Koschay. 

Kreis-FDP

Klaus Breil bleibt Kreisvorsitzender

Landkreis - Die Kreis-FDP hat einen neuen Vorsitzenden, es ist der alte.  Klaus Breil wurde wiedergewählt.

"Lassen Sie uns weiter in den Gemeinden und im Landkreis regen Austausch über anstehende politische Entscheidungen mit den interessierten Bürgern und Verbänden pflegen“, sagte Klaus Breil, Vorsitzender des FDP-Kreisverbands im Landkreis bei einer Mitgliederversammlung. Nur so könne die FDP auf lange Sicht ihr Ansehen stärken und bessere Wahlergebnisse erzielen, so Breil weiter. Im Hinblick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr rief Ehrenvorsitzender Walter Hüglin wieder zu einem „engagierten Wahlkampf wie früher mit voller Kraft“ auf, „damit wir an die guten Ergebnisse aus der Vergangenheit anknüpfen können. Zudem wurde bei der Versammlung bekannt gegeben, dass die Aufstellungsversammlung für die Bundestagswahl für den Wahlkreis Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen am Dienstag, 25. Oktober, in Murnau stattfinden wird.

Anschließend wurde ein neuer Vorstand für die Kreis-FDP gewählt: Vorsitzender bleibt Klaus Breil. Seine Stellvertreter sind Dr. Wolfang Mutter aus Bernried und Saika Merx aus Weilheim. Mit im Vorstand sind außerdem Schatzmeister Georg Krauser aus Böbing, Schriftführer Sebastian Krieger aus Weilheim, die Beisitzer Dr. Karl Unger, Ralf Gebauer, Dr. Heribert Metzler und Dr. Volker Koschay. 

jor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fortbestand von Kloster Polling sichern
Mit einer Stiftung wollen die Dominikanerinnen den Fortbestand des Klosters samt sozialer Einrichtungen, die dort untergebracht sind, langfristig sicherstellen.
Fortbestand von Kloster Polling sichern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.