Gleich fällt er: Im Finale setzte sich Benni Eberl gegen den Hamburger Feriengast Arne Reinhardt (links) durch. foto: gronau

Diesmal blieb keiner trocken

Bernried - Diesmal blieb tatsächlich keiner trocken - weder die Teilnehmer beim Fischerstechen des SV Berenried noch die rund 200 Zuschauer, und die Ruderer. schon gar nicht.

Kurz nach Beginn des im zweijährigen Turnus ausgetragenen Wettbewerbs setzte Regen ein und machte die schmalen Bretter, auf denen die Duellanten balancieren mussten, noch ein wenig rutschiger.

16 erwachsene Bernrieder und Gäste sowie erstmals auch sechs Jugendliche traten trotz des Wolkenbruchs gegeneinander im K.o.-System an, um den Meister zu küren. Kommentator Rolf „Stutz“ Bauer „heizte das Publikum mit saftigen Sprüchen an und reizte die Kontrahenten zu Höchstleistungen“, so eine Pressemitteilung.

Der Sieger von 2012, Markus del Fabbro trat heuer im Kostüm von Conchita Wurst an, hielt die erste Runde bravourös durch, musste sich aber in der zweiten Paarung seinem Nachbarn Thomas van Marwick im Zebrakostüm geschlagen gegeben. Trotz der nassen Planke hielten sich viele Fischerstecher ausdauernd und lieferten spannende Wettkämpfe, die heftig bejubelt wurden.

Überraschung des Tages war der Hamburger Feriengast Arne Reinhardt, der es aus dem Stand bis ins Finale schaffte. Dort musste er sich dem beim Publikum hoch favorisierten Benni Eberl, Enkel des Altbügermeisters Walter Eberl, geschlagen geben. Dritter wurde von Marwick. Bei den Jugendlichen wurde ein weiterer Benni, nämlich Benjamin Greinwald erster Bernrieder Jugendmeister im Fischerstechen, Zweiter Marvin Kemmer, dritter Patrick Rösler.

Auch interessant

Kommentare