Fonds preist Penzberger Postgebäude an

Penzberg - Das Penzberger Postgebäude wird mittlerweile im Internet zum Kauf angeboten. Bei der Stadt Penzberg ist man darüber einigermaßen verwundert.

Angepriesen wird das denkmalgeschützte Haus an der Philippstraße von „Lorac Investment Management“, einem luxemburgischen Investmentfonds, hinter dem der US-Investor „Lone Star“ steht. Dieser hatte von der Post in ganz Deutschland rund 1300 Immobilien gekauft, darunter auch das Postgebäude in Penzberg.

Schilder mit den Worten „Zu verkaufen“ zieren den Zaun beim alten Postgebäude. Auf einer Immobilien-Plattform im Internet geht der luxemburgische Investmentfonds ins Detail. Es handle sich um ein „sehr attraktives, denkmalgeschütztes Gebäude, in dem das gesamte Erdgeschoss von der Deutschen Post AG genutzt wird“, ist dort zum Beispiel zu lesen. Als unverbindliches Angebot nennt der Fonds einen Kaufpreis in Höhe von 450 000 Euro.

Im Penzberger Rathaus hält man dieses Vorgehen zumindest für eigenartig. Bürgermeister Hans Mummert erzählt, dass die Stadt bereits im vergangenen Jahr über die Immobilienabteilung der Post Interesse an dem Gebäude angemeldet habe. Die Post sollte quasi als Vermittler zu dem Eigentümer dienen. Vor vier Wochen, so Mummert, habe sich die Post-Abteilung wieder gemeldet – mit einem eher ungewöhnlichem Ansinnen. Die Stadt Penzberg sollte ein Angebot machen, der Anrufer nannte seinerseits allerdings keinen Preis. Die nunmehr im Internet genannten 450 000 Euro sind deshalb auch Bürgermeister Mummert neu.

Unabhängig davon sagte der Rathaus-Chef, dass die Stadt „schon noch Interesse“ an dem Gebäude habe. Sehr viel mehr als den Kaufpreis, den der Investmentfonds gezahlt hat, will man dort offenbar aber auch nicht berappen. Mummert erklärte dazu nur, dass sich die Stadt aktuellen Finanzlage etwas hart tut. Andererseits glaubt der Bürgermeister auch nicht, dass Kaufwillige dem Fonds die Türen einrennen. Schließlich stehe das Haus unter Denkmalschutz.

Auch interessant

Kommentare