Die Freiheitskämpfer: (von links) Ludwig Sothmann, Sebastian Schönauer, Eberhard Roese und Matthias Luy wollen eine wilde Ammer, wie sie auf ihrem Banner zu sehen ist. Foto: Schubert

Freiheit für die Ammer

Weilheim - Die Ammer-Allianz macht mobil gegen geplante Kraftwerke entlang des Flusses.

In den 1920-er und in den 1960-er Jahren wurde die Ammer zwischen Peißenberg und Ammersee reguliert, nun droht ihr und vor allem, den Fischen die in ihr leben, eine neue Gefahr - zumindest nach Ansicht der Ammer-Allianz.. Die Fische könnten von Kraftwerksturbinen gehäckselt werden. Das befürchten Ludwig Sothmann vom Landesbund für Vogelschutz, Sebastian Schönauer vom Bund Naturschutz, Eberhard Roese vom Landesfischereiverband und der Koordinator der Ammer-Allianz Matthias Luy. Deshalb protestieren die Naturschützer gemeinsam gegen den Bau von Kleinkraftwerken in der Ammer. Vier dieser Stromerzeuger sind derzeit in Planung.

Den Klimaschutz durch umweltfreundliche Stromerzeugung bezeichnen die Verbände ls vorgeschobenes Argument der Bertreiber solcher Kraftwerke. Zwei Drittel des heutigen Energieverbrauchs könnten unter Beibehaltung des gegenwärtigen Lebensstandards allein durch moderne Effizienztechnik eingespart werden. Wärmedämmung von Häusern, sparsamere Autos und die Vermeidung von so genanntem Stand-by-Betrieb nannte Schönauer als Beispiele.

Auch interessant

Kommentare