Regionaldekan Peter Brummer.

Gebietsreform der katholischen Art

Weilheim - Pastorale Raumplanung nennt sich die Neuordnung der Pfarreien bis 2025. Sie ist t umstritten.

Regionaldekan Peter Brummer erkennt die Notwendigkeit der Umstrukturierung, aber auch „die Gefahr, dass qualifizierte pastorale Arbeit erschwert wird“. Deshalb gelte es, geistliche (Fort-)Bildung, die Eigenverantwortung der Dörfer und Pfarreiengemeinschaften sowie die Verantwortung der Laien zu stärken. Eine Raumplanung allein als Gebietsreform anzulegen, sei jedenfalls „zu wenig“. Das finden auch seine Berufskollegen vor Ort, etwa Bernhard Schönmetzler, Pfarrer von Wielenbach, das zusammen mit Haunshofen der Pfarreiengemeinschaft (PG) Pähl/Raisting zugeschlagen werden soll. Dann wäre ein Geistlicher und vielleicht einer im Ruhestand für vier Pfarreien zuständig. „Wir sind nicht überglücklich, aber aufgrund der Personalsituation müssen wohl bittere Einschnitte gemacht werden“, sagt Schönmetzler.

Mehr darüber im "Weilheimer Tagblatt" am Donnerstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See als “Lebenselixier der Weilheimer“ - Die Reaktionen unserer Leser zu den Steg-Sperrungen
Gesperrte Stege und Badeinseln, die nicht mehr benutzt werden dürfen: In Weilheim und Penzberg ist das Badevergnügen getrübt. Zahlreiche Leser ließen uns zu diesem Thema …
See als “Lebenselixier der Weilheimer“ - Die Reaktionen unserer Leser zu den Steg-Sperrungen
IT-Konzept für Schulen auf der Zielgeraden: Landkreis hat Vorbildrolle
Seit Monaten beschäftigen sich Kreis- und Schulausschuss sowie eine  Arbeitsgruppe mit der Erstellung eines IT-Konzepts. Nun biegt das Projekt auf die Zielgerade ein.
IT-Konzept für Schulen auf der Zielgeraden: Landkreis hat Vorbildrolle
Bademeister sind Mangelware - auch im Landkreis 
Ohne Bademeister wäre der Betrieb in den Freibädern nicht möglich. Den Bad-Betreibern fällt es jedoch immer schwerer, Personal zu finden – und schuld ist nicht nur die …
Bademeister sind Mangelware - auch im Landkreis 

Kommentare