GEZ-Fahnder beschimpft

Huglfing - Zu einer Geldstrafe von 400 Euro wurde ein Huglfinger (55) verurteilt. Er hatte einen GEZ-Fahnder übel beleidigt.

„Geh’ von meinem Grundstück runter, Du Arschloch“, so wurde der ungebetene Besucher von dem Huglfinger angeblafft. Weil der GEZ-Fahnder sich beleidigt fühlte und den Rentner anzeigte, sollte dieser via Strafbefehl eine Geldstrafe von 400 Euro bezahlen, gegen den er nun vor dem Weilheimer Amtsgericht Einspruch einlegte. Nachdem der Rentner, der mit Alkoholproblemen zu kämpfen hat, sich bei dem GEZ-Fahnder in der Verhandlung per Handschlag entschuldigt hatte, nahm er auf Anraten des Richters den Einspruch zurück, so dass es bei der Geldstrafe von 40 Tagessätzen à zehn Euro blieb.

Auch interessant

Kommentare