Kein Bürgerentscheid zur Geothermie

Wielenbach - Der Gemeinderat übernimmt mit einer Stimme Mehrheit den Inhalt des Bürgerbegehrens und lehnt Kraftwerk ab

Es kommt nicht zum Bürgerentscheid über das geplante Geothermiekraftwerk in der Lichtenau (wir berichteten), den 583 Wahlberechtigte der Gemeinde gefordert hatten. Der Gemeinderat kam dem Entscheid zuvor, indem er am Dienstag entschied, den Inhalt des Bürgerbegehrens zu übernehmen. Dieses wendet sich gegen den Bau des Kraftwerks und fordert die Gemeinde auf, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um dessen Bau auf Wielenbacher Flur zu verhindern.

Vermutlich wird jetzt das Landratsamt das Einvernehmen für das umstrittene Projekt von "Erdwärme Oberland" erteilen und so den Weg für den Bau ebnen.

Die Entscheidung fiel mit einer Stimme Mehrheit - sieben zu sechs. Unmittelbar nach der Abstimmung stand Gerhard Weber (Freie Wähler Wielenbach) auf. Mit den Worten „Das war’s“ kommentierte er das Abstimmungsergebnis, an dem er und Hermann Gerold nicht beteiligt waren, und erklärte seinen Rücktritt. Die beiden Gemeinderäte waren zu Beginn der Sitzung mit zwölf gegen drei Stimmen von der Abstimmung ausgeschlossen worden, weil sie zu den vier Initiatoren des Bürgerbegehrens gehören.

In der Diskussion bildeten sich zwei Lager. Einige der Räte meinten, mit der Übernahme der Forderung des Bürgerbegehrens in Form eines Gemeinderatsbeschlusses dasselbe Ziel zu erreichen, ohne den Aufwand eines Bürgerentscheids in Kauf nehmen zu müssen, sprachen sich andere dafür aus, die Bürger entscheiden zu lassen. Sie führten vor allem zwei Argumente an: Zum einen sei es besser, eine so wichtige Angelegenheit von den Bürgern entscheiden zu lassen, zum anderen könnte so ermittelt werden, ob die Mehrheit der Wahlberechtigten für oder gegen das Kraftwerk ist.

Beunruhigt zeigten sich einige Räte darüber, dass sie einem zunehmenden Druck aus der Bevölkerung ausgesetzt seien. Bernhard Kölbl: „Das stört mich. Es gibt Tage, an denen ich nicht mehr richtig schlafen kann.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewährte Kräfte und junge Stimmen
Die Konzertreihe „Musik im Pfaffenwinkel“ setzt in diesem Jahr auf Klassiker. Zum Saisonstart gedenkt sie  des verstorbenen Schirmherrn  Roman Herzog.
Bewährte Kräfte und junge Stimmen
Kinderspielzeug war eine Waffe
Ein Familienvater musste sich jetzt vor Gericht verantworten. Er hatte für seine Kinder Nunchakus gebaut. Die unterliegen jedoch dem Waffengesetz.
Kinderspielzeug war eine Waffe
Wunsch nach einem „neuen G9“
Die Weilheimer Gymnasiumsleiterin Beate Sitek sieht ein G9 entspannt. Ihr Penzberger Kollege Bernhard Kerschner  befürchtet hingegen Raumprobleme.
Wunsch nach einem „neuen G9“
Schüler trifft es genauso wie Banker
 Wer gerade mit Grippe, einer starken Erkältung oder einem Magen-Darm-Infekt das Bett hüten muss, der hat im Landkreis viele Leidensgenossen. Eine Krankheitswelle sorgt …
Schüler trifft es genauso wie Banker

Kommentare