Kirchplatz wird probeweise autofrei

Weilheim - Der Kirchplatz in der Weilheimer Altstadt wird für Autos gesperrt – auf Probe. Der Verkehrsausschuss des Stadtrates hat eine halbjährige Sperrung ab Ende Juli beschlossen.

Sobald die Sanierung des Marienplatzes abgeschlossen ist (voraussichtlich Ende Juli), dürfen ein halbes Jahr lang keine Kraftfahrzeuge mehr über den Kirchplatz rollen. Von der Sperrung erhofft man sich eine deutliche Reduzierung des Verkehrs in der Pöltnerstraße. „Die Zufahrt zur Pöltnerstraße muss unattraktiver werden“: So begründete Verkehrsreferent Dr. Claus Reindl (BfW) seinen Antrag auf die probeweise Sperrung des Kirchplatzes. Dann werde „die Durchfahrt für den Parksuchverkehr uninteressanter“ und es ließen sich Erfahrungen für das Verkehrskonzept für die Innenstadt sammeln – denn dieses sei neu zu überdenken, sobald Lederer- und Herzog-Christoph-Straße saniert sind. Auch der Agenda-Arbeitskreis „Mobilität und Verkehr“ hatte die probeweise Sperrung gefordert; er hält darüber hinaus an seinem Ziel einer „Fußgängerzone im gesamten Altstadtbereich“ fest. Während der Kirchplatz-Sperrung wird die Einbahnrichtung in der Hofstraße umgekehrt. Dann werde dort zwar der Verkehr zunehmen, doch rechnet man wegen der Enge mit einer besseren Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit. Radler dürfen dann nicht mehr gegen die Einbahnrichtung fahren – wohl aber über den Kirchplatz.

Auch interessant

Kommentare