Frau bekam 20 Euro zurück

Kuriose Verhandlung

Landkreis – Am Ende der Verhandlung  bedankte sich die Dame beim Gericht. Der Angeklagte gab ihr die 20 Euro zurück, die er ihr schuldete. Das Ganze entpuppte sich als kuriose Geschichte, was auch ein wenig am Alter der Frau lag.

Sie suchte jemanden, der ihr im Garten helfen würde. So genau erinnerte sie sich nicht, wie sie auf den Angeklagten kam. Der Angeklagte habe dann auch gar nicht bei ihr an dem fraglichen Tag gearbeitet. „Er kam mit einem Hund und der lief die ganze Zeit herum. Das hat mich gestört“, sagte die betagte Dame vor dem Gericht Weilheim aus. Der Angeklagte habe den Hund wegbringen wollen und sie um das abgearbeitet Geld für drei Stunden Arbeit gebeten. Sie habe aber nur 50 Euro gehabt und diese dem 45-jährigen Schichtarbeiter gegeben. Er habe ihr versprochen zurückzukommen und noch weitere zwei Stunden zu arbeiten, so die Aussage der Dame. „Und dann ist er einfach nicht mehr gekommen“, fügte sie hinzu.

Zwei Tage später zeigte sie ihn wegen Betruges an. Der Angeklagte schilderte die Sache aber glaubhaft anders. Über einen Bekannten erfuhr er, dass die Dame einen Helfer für Arbeiten in ihrem Garten suchen würde. „Ich arbeite in einer Wochenschicht, kann somit jede zweite Woche etwas anderes arbeiten“, erklärte der Peitinger. Im Vorfeld hatte er in einem Telefonat die Dame gefragt, ob er seine Hunde mitbringen könne. Die würde er im Garten festbinden und er könne dann arbeiten. „Die Dame war einverstanden“, sagte der Angeklagte. Er schilderte dann seine getätigten Arbeiten an diesem ersten Arbeitstag. So habe er unter anderem Pflanzkübel aus dem Wintergarten geräumt. Die Hunde hätten dann aber die Dame gestört. Darin bestätigte er die Aussagen der 94-Jährigen. Nur, es waren zwei Hunde, die der Angeklagte mitbrachte und nicht ein Hund, wie die alte Dame betonte.

Der Angeklagte gab dann zu, die 50 Euro erhalten zu haben mit der Absicht, die verbleibenden zwei Stunden in der Woche nach seiner Schicht abzuarbeiten. „Das habe ich auch in einem Anruf der Dame mitgeteilt“, sagte er vor Gericht. Diese konnte sich aber an einen Anruf nicht erinnern. „Ich hatte gleich die Anzeige auf dem Tisch. Dabei wollte ich doch in der nächsten Woche weiter arbeiten“, sagte der 45-Jährige. Richterin Katrin Krempl stellte das Verfahren wegen betrügerischer Absicht gegen die Bezahlung der ausstehenden 20 Euro ein. 

Regina Wahl-Geiger

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leberkasessen oder Schlittenfahren?
Landkreis –Viele Urlauber kommen besuchen im Sommer den Pfaffenwinkel, doch wie sieht es im Winter aus? Die Heimatzeitung hat nachgefragt.
Leberkasessen oder Schlittenfahren?
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“
Oberhausen/Landkeis - Dr. Heiner Flassbeck äußerte bei einer Versammlung von BDM und AbLin Oberhausen Kritik am Wirtschaftssystem. 100 Besucher waren zur Versammlung …
„Das wird nicht mehr lange gut gehen“

Kommentare