+
Im März wurde der neue Standort in Huglfing eingeweiht. Dann kam die Corona-Pandemie.

Von Corona-Krise schwer getroffen

Solidaritätswelle für Carsharing im Landkreis

  • Andreas Baar
    vonAndreas Baar
    schließen

Die Corona-Krise hat das Carsharing im Landkreis schwer getroffen. Bei „teilAuto“ brach der Umsatz massiv ein. Der Verein hat es dennoch geschafft, den Betrieb weiter zu stemmen – dafür sorgen auch die Teilnehmer selbst.

Landkreis – Vor zwei Jahrzehnten startete im Landkreis ein Pilotprojekt: Im Januar 2000 nahm das Carsharing des Vereins „ÖkoMobil Pfaffenwinkel“ mit einem Fahrzeug den Betrieb auf. Gemeinsam ein Auto nutzen und vielleicht auf ein eigenes Gefährt verzichten – das war eine Besonderheit für den ländlichen Raum. Heute zählt „teilAuto“ 330 Teilnehmer, 19 Fahrzeuge und acht Standorte in Weilheim, Penzberg, Peißenberg, Peiting, Schongau, Murnau, Bernried und seit März in Huglfing. Doch zum Feiern ist dem Anbieter derzeit wenig zumute.

Corona-Krise traf Verein hart: Im April rund 75 Prozent Einbußen

Denn die Corona-Krise traf den Verein hart. Das räumt Carsharing-Geschäftsführer Martin Heinz unumwunden ein. Allein im April brach der Umsatz um rund 75 Prozent ein. Statt der etwa 10 000 Euro monatlich flossen nur noch um die 2600 Euro in die Kasse. „Es gab weniger Fahrbedarf“, sagt der Geschäftsführer. „Hygienische Bedenken waren eher selten.“ Das hat er bei seiner Umfrage unter den Teilnehmern erfahren. Immerhin 106 Fragebögen kamen zurück.

Die wirtschaftlichen Folgen sind groß. Die laufenden Einnahmen reichen nicht, um die Kosten zu decken, rechnet Heinz. Deshalb startete er mehrere Rettungsaktionen. Der Geschäftsführer beantragte staatliche Soforthilfe. 9000 Euro kamen vom Freistaat. „Das hat die Liquidität ein bisschen entlastet.“ Die Hausbank steuerte einen günstigen Kredit bei. „Das wird uns auf jeden Fall in diesem Jahr über den Berg helfen.“ Der Autoversicherer reduzierte Prämien und ermöglichte eine formlose Stilllegung von Fahrzeugen. Bis zu vier Autos zog der Verein aus dem Verkehr. Und der seit drei Jahren amtierende Geschäftsführer schickte sich selbst in Kurzarbeit.

Teilnehmer halfen tatkräftig mit - „Das hat mir ein schönes Gefühl gegeben“

Einen großen Beitrag leisteten aber auch die Teilnehmer selbst. Das Echo auf einen Spendenaufruf war groß. Sie spendeten Geld für zweckgebundene Ausgaben wie Leasingraten. Manche buchten gar Autos für längere Zeit, ohne diese zu nutzen. Andere übernahmen für Neumitglieder die Kaution von 511 Euro. Ein Engagement, dass Heinz sichtlich bewegt: „Das hat mir ein sehr schönes Gefühl gegeben, wie wichtig den Teilnehmern die Sache ist.“

Darüber hinaus führte man ein Hygienekonzept ein. Fahrzeuge wurden wöchentlich gründlich gesäubert und desinfiziert. „Viele Nutzer achten selbst darauf und hinterlassen das Auto gereinigt“, freut sich der Geschäftsführer und schmunzelt über eine positive Auswirkung auf seine Flotte: „Ich habe schon lange keine Hundehaare mehr auf den Sitzen gehabt.“

Weitere Planung trotz angespannter Situation

Trotz all der Maßnahmen bleibt der Geschäftsführer realistisch. „Wir sind noch in der Krise drin“, warnt Heinz. Er rechnet bis Ende des Jahres „mit Nachwirkungen“, ist allerdings optimistisch: „Wir werden es mit der ganzen Unterstützung schaffen.“ Heinz ist davon überzeugt. „Die Aussichten für die Zeit nach der Krise sind durchweg gut für das Carsharing.“ Zumindest, was die eigenen Teilnehmer betrifft: Bei der Umfrage gaben mehr als 80 Prozent an, dass sie künftig genauso viel oder gar mehr „teilAuto“ nutzen wollen. Einige möchten insgesamt weniger Auto fahren – was dem Verein noch besser gefallen würde, wie der Carsharing-Geschäftsführer betont. „Das ist das eigentliche Ziel.“

Trotz der angespannten Situation plant der Geschäftsführer weiter. Für den neuen Standort in Huglfing soll es „auf jeden Fall“ eine Infoveranstaltung geben, um Teilnehmer zu werben. Das letzte noch abgemeldete Auto in Penzberg soll Anfang Juli reaktiviert werden. Auf unbestimmte Zeit verschoben ist dagegen die Mitgliederversammlung des Vereins.

Infos

zu „teilAuto“ gibt es im Netz: www.carsharing-pfaffenwinkel.de

Lesen Sie auch: Obersöchering, Wessobrunn und Pähl: Die VR-Bank Werdenfels hat im Landkreis kurzfristig drei ihrer Zweigstellen geschlossen. Das sorgt auf den Dörfern für großen Unmut – vor allem in Obersöchering.

Auch interessant

Kommentare