Neuer Verein, neue Impulse.

Neue Impulse für Huglfing

Huglfing - In Huglfing hat sich ein weiterer Kulturverein gegründet - er will dem Dorf neue Impulse verleihen.

„Aussstellwerk Huglfing“ hat sich einiges vorgenommen und bereits einiges erreicht: Kurz vor Weihnachten 2006 hatte die Gemeinde den Bahnhof erworben, seit 2011 finden im „Stellwerk“ Ausstellungen statt und es gibt im ehemaligen Wartesaal ein Café. Seit dem Kauf gab es fünf Ausstellungen, allesamt organisiert von einem losen Zusammenschluss an Begeisterten. Jetzt hat der Ort einen eigenen Kultur- und Kunstverein, der just den Bahnhof als Schwerpunkt hat: den Verein „Ausstellwerk Huglfing“ hoben die 15 Gründungsmitglieder im Gasthaus „Alter Wirth“ aus der Taufe. Erste Aktion war die Wahl eines Vorstands.

Die Ziele sind klar umrissen. „Das Näherbringen von Kultur“ und „das Kennenlernen von verschiedenen Arten von Kultur“, nennt Greza. Das Kulturelle lag bislang in Huglfing vor allem in den Händen des rührigen Arbeitskreises „Kultur & Geschichte“, der aus der Dorferneuerung hervorgegangen war. Man wolle aber keine Konkurrenz sein, betont Greza. Vielmehr ist an eine Zusammenarbeit gedacht, zum Beispiel bei Vorträgen. Überhaupt soll dem kulturellen Leben im Dorf neue Impulse gegeben werden: „Wir wollen Aktivitäten im Ort anstoßen.“

Genähert wird sich dabei „Künstlern und Themen aus der Region“, wie es Greza nennt. 

 ab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
„Auf gar keinen Fall ein Konzept für die Schublade machen“ will Christel Pilz mit dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept, das derzeit vom Landratsamt erstellt wird. 
Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
Feuerwehr will Übergriffe dokumentieren
Bei der Herbstversammlung der Kreisbrandinspektion im Landkreis standen mehrere brisante Themen auf der Tagesordnung. Eines davon war „Übergriffe gegen Einsatzkräfte“.
Feuerwehr will Übergriffe dokumentieren
„Ich kann keine Äpfel mehr sehen“
Tonnenweise Äpfel und zusätzliche Öffnungszeiten: Die Obstpressen in Weilheim, Hohenpeißenberg und Peißenberg liefen auf Hochbetrieb. 
„Ich kann keine Äpfel mehr sehen“

Kommentare