Noch kein Radweg in Sicht

Peißenberg - Die SPD-FRaktion im Gemeinderat möchte einen Radweg. Doch wollen manche Gemeinderäte erst die genauen Kosten vorliegen haben.

Die SPD will einen beidseitigen Radweg entlang von Schongauer-, Haupt- und Böbinger Straße. Dies soll mittels eines Schutzstreifens geschehen, der beidseitig auf der Fahrbahn aufgemalt wird. Doch „der Teufel liegt im Detail“, sagte Bauverwaltungsleiter Gerold Grimm. Man müsse überlegen, ob man die bestehenden Radwege einbinde oder aufhebe. Auch seien Halteverbotsschilder notwendig und der Radweg müsse eine gewisse Breite aufweisen. Im Regelfall sei diese inklusive Markierung 1,50 Meter breit, 1,25 Meter dürften nicht unterschritten werden.

Das strikte Einhalten der Vorgaben stieß auf Unverständnis bei einigen Gemeinderäten. „Warum brauchen wir so breite Striche? Das ist in Peiting nicht so. Dort steht auch kein einziges Halteverbotsschild“, sagte Herbert Kratschmar. Er stand dem Radweg nicht ablehnend gegenüber, doch schmerzten ihn die 30 000 Euro, die allein das Aufmalen der Striche kosten würde.

Auch interessant

Kommentare