Die eifrigen Blutspender und BRK-Vertreter bei der Ehrung in Kaufbeuren (Mitte: Prinzessin Christa von Thurn und Taxis). fkn

Prinzessin ehrt Blutspender

Landkreis - Christa Prinzession von Thurn und Taxis ist Präsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes. In Kaufbeuren ehrte sie auch 14 eifrige Blutspender aus dem Landkreis Weilheim-Schongau.

Insgesamt 180 Blutspender aus mehreren Landkreisen zeichnete die Prinzessin in Kaufbeuren mit der Ehrenplakette des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) aus. „Da man Blut heute immer noch nicht künstlich herstellen kann“, so die Prinzessin, „ist unser Gesundheitssystem auf regelmäßige Blutspenden angewiesen.“ Bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten kann laut BRK mit einer einzigen Blutspende geholfen werden.

Spitzenreiter unter den Geehrten aus dem Landkreis Weilheim-Schongau war Hans Brod aus Schongau, der bereits 125-mal zur Blutspende gegangen war. 100-mal Blut gespendet haben: Anton Ebner (Ingenried), Rogee Burghardt (Penzberg), Bernhard Braune (Raisting), Wolfgang Herla (Schongau) und Leonhard Schilcher (Wildsteig). Für 75 Blutspenden wurden geehrt: Hermann Soyer (Obersöchering), Georg Linder (Peiting), Anton Immler (Schongau), Georg Bussewitz (Schwabsoien), Josef Hermann Hiltensberger (Steingaden), Magnus Hartmann (Weilheim), Manfred Schäffler (Wielenbach) und Stefan Angerer (Wildsteig). Anton Immler ist auch Gewinner eines Wellness-Wochenendes im niederbayerischen Bad Birnbach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk: Oberhausen muss entscheiden
Bislang gibt es in Oberhausen keine Mobilfunkmasten. Das will die Telekom ändern. Am 4. November gibt es zu dem Thema eine Bürgerversammlung. 
Mobilfunk: Oberhausen muss entscheiden
Fluch der Sensibilität
Sie empfinden mehr als ihre Mitbürger: Eine Hochsensible aus dem Landkreis will die erste Selbsthilfegruppe gründen.
Fluch der Sensibilität
IHK-Lob für Absolventen: „Chancen ohne Ende“
116 junge Leute aus den Landkreisen Weilheim-Schongau und Landsberg haben ihre IHK-Zeugnisse erhalten. Diese Anzahl ist ein Rekord.
IHK-Lob für Absolventen: „Chancen ohne Ende“

Kommentare