+
Ein Raubüberfall hat sich gestern in der Müllerbrot-Filiale in Penzberg ereignet.

Raubüberfall mitten in Penzberg

Penzberg - Dramatische Szenen in Penzberg: Ein 70- bis 80 Jahre alter Mann hat am Donnerstagabend die Müllerbrot-Filiale überfallen. Eine Angestellte soll er dabei mit einer Waffe bedroht haben.

Wie Wolfgang Görgmaier von der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd mitteilt, hat der Senior gegen 17.30 Uhr eine Bäckereifachverkäuferin (47) bedroht und ließ sich mehrere hundert Euro von ihr aushändigen.

Der vermeintliche Kunde forderte von der Frau in gebrochenem Englisch Geld und unterstrich seine Forderung damit, dass er mit der Hand in der Jackentasche auf die Frau deutete. Entgegen ersten Informationen ist nicht klar, ob er eine Waffe in der Tasche gehabt hat, sichtbar war zumindest nichts dergleichen. Vernünftigerweise kam die Verkäuferin der Aufforderung nach und übergab das Geld.

Der Täter flüchtete mit der Beute zu Fuß in Richtung Krankenhaus. Die sofortige Fahndung war trotz einem Großaufgebot von Einsatzkräften nicht erfolgreich, der Räuber war untergetaucht.

"Es ist unvorstellbar", sagte ein Bekannter der Inhaberin der Müller-Filiale kurz nach der Tat. "Dass das mitten in Penzberg passiert? Unglaublich".

Täterbeschreibung: Etwa 70 Jahre alt, ca. 160 cm groß, graue Augen, trug olivbeigen Anorak mit schwarz abgesetzten Taschen und eine graue Strickmütze, sprach vermutlich vorgetäuscht gebrochen Englisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Für erhebliche Debatten im Kreistag sorgte der Plan der Krankenhaus GmbH, eine Servicegesellschaft zu gründen, bei der sämtliche Reinigungskräfte für die beiden Kliniken …
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
22 Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau haben sich bei der Initiative „Familienpakt Bayern“ neu registriert. Unter anderem ist Penzberg als erste Kommune dem …
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen

Kommentare