+
Der Stieglitz ist der Vogel des Jahres 2016.

LBV ruft zum Mitmachen auf

Wer zählt die meisten Wintervögel?

Landkreis - Zum elften Mal  findet die „Stunde der Wintervögel“ statt. Die Bürger sind aufgerufen, mitzuzählen und das Ergebnis zu melden.

Vom morgigen Freitag, 8., bis Sonntag, 10. Januar, findet in Bayern zum elften Mal die „Stunde der Wintervögel“ statt. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ruft zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) alle Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhaus, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.

Besondere Aufmerksamkeit verdient in diesem Jahr der Stieglitz, der Vogel des Jahres 2016. Sein Bestand nimmt deutschlandweit stark ab. „Der farbenfrohe Finkenvogel ist bei uns das ganze Jahr über zu sehen und bekommt im Winter sogar Zuzug von Verwandten aus dem Norden und Osten“, so der Vorsitzende der LBV-Regionalgruppe Weilheim-Schongau, Hans-Joachim Fünfstück. Im Landkreis wurde der Stieglitz bei der vergangenen Zählung 63-mal gemeldet. Die Kohlmeise ergatterte 2015 den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel sowohl in Bayern als auch im Landkreis. Auf den Plätzen zwei und drei in der Region landeten Haussperling (Spatz) und Feldsperling. „Wir sind gespannt, ob Rotkehlchen, Zaunkönig und Amsel ihren überraschenden positiven Trend vom Vorjahr fortsetzen können“, sagt Fünfstück.

Die Wintervogelzählung funktioniert so: Von einem Beobachtungsplatz aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde zu einem Zeitpunkt zu beobachten ist (z.B. um 12.45 Uhr vier Amseln). Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Die Beobachtungen können dann im Internet unter www.stunde-der-wintervoegel.de bis Montag, 18. Januar, gemeldet werden. Mitmachen ist auch per Post und Telefon (kostenlose Rufnummer am 9. und 10. Januar von 10 bis 18 Uhr: 0800/1157115) möglich. 

td

Auch interessant

Kommentare